Düsseldorf-Benrath und -Himmelgeist: Eine Straße für Max Schmeling

Düsseldorf-Benrath und -Himmelgeist : Eine Straße für Max Schmeling

Mit dem Bauboom in der Landeshauptstadt wird es in der nächsten Zeit immer öfter passieren, dass neue Straßen einen Namen bekommen. Gleich vier davon mussten die Bezirksvertreter im Süden neu benennen.

Im Düsseldorfer Süden werden es in den nächsten Jahren gleich vier sein, zwei in der Benrather Paulsmühle und zwei in Himmelgeist. Die Benennung hat die Bezirksvertretung 9 unlängst beschlossen.

In dem derzeit im Bau befindlichen Mühlenquartier wird je eine Straße nach einem Mann und einer Frau benannt. Hier ist die BV Wünschen aus der Bevölkerung gefolgt und hat sich dafür entschieden, dem Mann ein Denkmal zu setzen, dessen Talent in der Paulsmühle entdeckt wurde: dem Boxer und Schwergewichtsweltmeister Max Schmeling.

Mit der Benennung der anderen Straße will die Stadt an die von den Nationalsozialisten ermordete Cäcilie Beuken gedenken. Ihr wurde der erste in Benrath verlegte Stolperstein gewidmet. Aus Sicht des Stadtarchivs und der Mahn- und Gedenkstätte bestehen in beiden Fällen keine Bedenken.

In Himmelgeist hat sich die Verwaltung für Namen entschieden, die an die Historie erinnern: Zum einen an die „Alte Stadtgrenze“. Der Verlauf deiner Planstraße entspricht dem südlichen Teilverlauf der ehemaligen Stadtgrenze Düsseldorfs vor den Eingemeindungen 1909 und 1929. Die andere soll „Gärtnereiweg“ heißen wegen der langjährigen Nutzung des Gebietes durch einen Gartenbaubetrieb.