Düsseldorf-Benrath: Schloß-Gymnasium kehrt zum Halbtag zurück

Betreuungskonzept des Schloß-Gymnasiums : Betreuung für Stufen fünf bis zehn

Schloß-Gymnasium Für Schulleiter Raimund Millard ist die Rückkehr seines Gymnasiums nach neun Jahren im gebundenen Ganztag zum Halbtag der einzig gangbare Weg: „Es gab in den vergangenen Jahren viele Elternanfragen mit dem Wunsch, den Ganztag flexibler zu gestalten.“ Und so soll es am Schloß künftig für alle Schüler der Klassen fünf bis zehn die Möglichkeit geben, freiwillig bis 16 Uhr an den Übermittagangeboten teilzunehmen.

Jeweils für ein halbes Schuljahr müssen sich die Eltern festlegen, an wie vielen Tagen der Woche sie eine Betreuung wünschen. Danach staffelt sich der zu entrichtende Beitrag von drei Euro je Tag. Damit entstehen Kosten zwischen zwölf und 60 Euro im Monat. Unterschieden wird an der Schule zwischen einem schuleigenen, kostenfrei nutzbaren Angebot, wie die Teilnahme an AGs (Astronomie, Schüler helfen Schülern oder Streitschlichter), die durch Lehrer oder Schüler angeboten werden, und an zu bezahlenden Angeboten von Kooperationspartnern. Das reicht von Yoga über Judo bis hin zu einer Betreuung bei Hausaufgaben und Klausurvorbereitungen. Bei einem bezahlten Betreuungsangebot wird der Platz für den Schüler gewährleistet, Plätze in den AGs sind jedoch von der Kapazität beschränkt.

Ob die Eltern der künftigen Jahrgänge das Konzept annehmen, wird sich laut Millard bei der nächsten Anmelderunde entscheiden. „Ich habe von einigen Eltern in Himmelgeist gehört, dass die sich bislang wegen des gebundenen Ganztages gegen das Schloß-Gymnasium und für ein Gymnasium in der Stadt entschieden haben.“ Er, so Millard, finde es gut, dass die Eltern im Düsseldorfer Süden künftig die freie Wahl haben werden. (rö)