Düsseldorf-Benrath: Abschied von der allerschönsten Bücherei

Düsseldorf-Benrath : Abschied von der allerschönsten Bücherei

Die Leiterin der Benrather Bücherei, Christel Mewes, verabschiedet sich bei der Büchernacht am Samstag in den Ruhestand.

Wenn Christel Mewes an ihrem Arbeitsplatz aus dem Fenster schaut, blickt sie direkt in das gepflegte Grün des Schlossparks. Ein Bild, wie man es von vielen romantischen Buchcovern kennt. „Das hier ist die schönste Bücherei überhaupt“, schwärmt sie. Deshalb ist nicht schwer zu erraten, wo sie ihre Mittagspause verbringt. Bei einem Spaziergang im Park oder auch auf einer Bank. In dieser Woche mischt sich ein bisschen Wehmut in ihre Arbeitstage. Denn es sind die letzten, bevor sie in den Ruhestand geht. Der krönende Abschluss ist dann am Samstag die Büchernacht.

Aber natürlich gibt es für die Zeit danach vieles, auf das sie sich freut. Zum Beispiel auf einen anderen Zugang zu Büchern. „Zum Lesen bin ich gar nicht gekommen“, sagt Christel Mewes. „Wenn man den ganzen Tag Titel und Klappentexte liest, dann fehlt oft abends die Muße für einen Roman.“ Zwar hat sie häufig die unterschiedlichsten Krimis empfohlen, sie selbst ist aber gar kein Fan dieser Sparte. Lieber liest sie Biografien, Lebensgeschichten und über andere Länder und Kulturen. Ihr Lieblingsautor ist der Norweger Lars Mytting. Wer ihn kennenlernen möchte, dem legt sie den Roman „Die Birken wissen’s noch“ ans Herz. Eine spannende Geschichte, die auf einem norwegischen Berghof beginnt, nach England und Frankreich führt und in der es um Birkenholz geht.

Als Christel Mewes vor 17 Jahren von Haan nach Benrath kam, arbeitete sie noch als Kinder- und Jugendbibliothekarin in Teilzeit. Hörbücher kamen gerade erst auf. „Das war bei vielen damals noch verpönt“, erinnert sie sich. Manche dachten, dies sei nur etwas für Menschen, die nicht mehr so gut lesen können. Der Siegeszug des Hörbuchs hat die Zweifler eines Besseren belehrt. Den starken Wandel der Lese- und Hörgewohnheiten mitzuerleben, das sei schon spannend gewesen, findet Mewes. Den Abschied von den Kassetten hat sie miterlebt ebenso wie den Beginn der großen Nachfrage nach DVDs.

2010 übernahm sie die Leitung der Bücherei und damit auch eine Reihe von Veranstaltungen: die Montagsprosa und die Büchernacht, die gemeinsam mit dem Benrather Kulturkreis organisiert wird, die Lesungen und Ausstellungen. „Die vielen Kontakte werden mir fehlen“, ist sich Christel Mewes sicher. Das gilt ebenso für die Begegnung mit Menschen, zu denen sich im Laufe der Zeit ein näherer Austausch ergeben hat, sagt sie.

Doch Mewes richtet auch ihren Blick nach vorn, auf Neues. „Das ist ja das Spannende an der Situation“, sagt sie. Ab Oktober wird sie für fünf Wochen nach Berlin fahren. Sie möchte die Stadt nicht als Touristin erleben, sondern aus der Perspektive einer Bewohnerin und hat sich ein kleines Apartment gemietet. „Ich bekomme ständig Tipps“, erzählt sie. Ein festes Programm hat sie nicht, weil sie offen für den Moment sein möchte. Auf der Wunschliste steht außerdem ein Wanderurlaub in Norwegen. Und ganz sicher schaut sie in der Benrather Bücherei gelegentlich auch einmal vorbei.

Mehr von RP ONLINE