Diskussion um den Ganztag: Hintzsche fordert von Gymnasien Betreuungskonzepte ein

Düsseldorf : Hintzsche fordert von Gymnasien Betreuungskonzepte ein

Die Schulkonferenzen der Benrather Schulen Schloß-Gymnasium und Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium haben die Abkehr vom Ganztagsunterricht beschlossen. Darüber ist in der Stadt jetzt ein Streit entbrannt. In den vergangenen Jahren wurden in Düsseldorf in den Ganztagsausbau von Schulen Millionen gesteckt.

(rö) Ob die beiden Benrather Gymnasien, Schloß-Gymnasium und Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium, wie bei den jeweiligen Schulkonferenzen beschlossen, zum Schuljahrsbeginn 2020/2021 aus dem gebundenen Ganztag ausscheiden können, ist noch längst nicht entschieden. „Nach einem Gespräch mit der Bezirksregierung Düsseldorf zu diesem Sachverhalt sind wir uns einig, dass die Anträge noch nicht entscheidungsreif sind“, teilte Schuldezernent Burkhard Hintzsche gestern mit.

Beide Gymnasien wollen nach der Rückkehr zum Abitur in neun Jahren (G9) künftig flexible Betreuung im Nachmittagsbereich an fünf Wochentagen gewährleisten. Im gebundenen Ganztag werden die Schüler an drei Tagen die Woche über Mittag in der Schule betreut. Hintzsche: „Ich begrüße den Vorschlag einer fünftägigen Betreuung ausdrücklich.“ Allerdings sei dafür die Umsetzung eines Konzeptes notwendig. Dieses läge dem Schulträger bis dato nicht vor. Beide Schulen sollen nun bis zum 7. Oktober ein Konzept erarbeiten, dieses in der Schulgemeinde diskutieren und es anschließend in ihren Schulkonferenzen beschließen.

Hintzsche bedanke sich bei den zahlreichen Eltern, die ihn persönlich darum gebeten hätten, sich um die Angelegenheit zu kümmern, heißt es in der Pressemitteilung weiter: „Für die Eltern ist die Betreuungssituation in der Unter- und Mittelstufe sehr wichtig. Ich bin mir sicher, dass sie sich auch im weiteren Prozess einbringen werden.“

Dirk Angerhausen, stellvertretender Schulpflegschaftsvorsitzender am Schloß-Gymnasium: „Meines Wissens hat es keine Beschwerden aus der Elternschaft des Schloß-Gymnasiums gegeben.“ Der Philologen-Verband Düsseldorf hat sich auch zu Wort gemeldet und eine „ergebnisoffene, sachliche und unideologische Diskussion“ angemahnt: „Der Wunsch nach Ganztag bei den Eltern von Fünft- und Sechstklässlern ist größer als bei den Eltern von Kindern aus der achten oder neunten Klasse.“

Mehr von RP ONLINE