Das Spektakulum in Düsseldorf-Benrath setzt auf neue Trends

Eine Bühne für neue Talente : Das Spektakulum setzt auf neue Trends

Kellerkind und Talentschmiede: In der Kultureinrichtung stehen 2020 Konzerte, Kleinkunst und Kindertheater auf dem Programm.

Das Spektakulum zu finden, ist schon eine Kunst für sich. Der Basement-Club liegt unterhalb der Sporthalle des Schloßgymnasiums. Seit 1981 setzt die Jugendkultureinrichtung des Jugendamtes der Stadt Düsseldorf Akzente. Viele bekannte Bands fanden hier im Düsseldorfer Süden ihre erste Plattform und ein Publikum. 1993 spielten die „Fantastischen Vier“ im Spektakulum vor 180 Leuten. Erst danach wurde ihr Song „Die da“ bekannt.

Auch die Kleinkunst präsentierte spätere Größen wie Harald Schmidt, Dieter Nuhr oder Tom Gerhardt. Zahlreiche Bandplakate zieren die Wände des Clubs, der heute eine wichtige Anlaufstelle für deutschen Hip-Hop ist. Am 8. Februar findet ein A-capella-Slam von „Don‘t Let The Label Label You“ statt. Ähnlich einem Poetry-Slam rappen die Teilnehmer am NRW-Weekend gegeneinander. Klaus Klöppel arbeitet seit 1990 im Spektakulum, das er seit 1993 leitet: „Es ist ein Jungbrunnen für die Kulturarbeit“, sagt er. Im Beirat gibt es zahlreiche Möglichkeiten der Mitbestimmung. Schüler und junge Erwachsene beteiligen sich.

Jugendtrends und -moden dominierten das Programm in den vergangenen vier Jahrzehnten. „Wir greifen Trends auf, bevor sie groß werden und bauen Künstler auf“, sagt Klaus Klöppel. Seit 2008 arbeitet Christian Elze im Spektakulum. Er ist verantwortlich für die Programmplanung Musik: „Wir machen viel deutschen Hip-Hop, haben gut gehende Rocksachen und über die Jahre auch Künstler wie „Dub Fx“ kennengelernt“, sagt er.

Die Veranstalter freuen sich, dass Musiker wie „Disarstar“ auftreten (27. März), der Hip-Hop mit Haltung und gegen den Strom präsentiert. Auch der Künstler „Cr7z“ macht im Spektakulum am 5. September Station: „Das ist ein großartiger Hip-Hopper“, sagt Christian Elze. Mit den „Dirty Deeds ‚79“ kommt eine bekannte AC/DC-Tributeband am 13. November auf die Bühne des Spektakulums, Die Gruppe „Extrabreit“ gastiert dann im Rahmen der Weihnachts-Blitztournee 2020 am 4. Dezember im Club.

Das Benrather Spektakulum ist bei der Zielgruppe beliebt. „Wir müssen ein gutes Programm bieten, damit die Leute kommen“, sagt Christian Elze. Im Schnitt sind 200 Gäste am Abend da, das Raumangebot eignet sich aber für Auftritte mit bis zu 400 Gästen. Werden Acts und Bands bekannter, weichen die Macher auf größere Veranstaltungsorte in Düsseldorf aus. „Wir versuchen, die Künstler so lange es geht, auf dem Weg zu begleiten“, sagt Elze.

Das Ziel ist es, die Künstlerschaft rund um den Club zu halten. Dafür stecken die Macher viel Liebe in ihr Projekt. „Wenn der Künstler kommt, fühlt der sich sofort wohl. Wir sorgen für frisches Essen und eine liebevolle Atmosphäre“, verrät Christian Elze die Kniffe. Im Kleinkunst-und Comedy-Bereich zählt das ebenfalls zu den Erfolgsfaktoren.

2020 stehen spannende Acts an. Am 14. März zeigt Katalyn Hühnerfeld ihr neues Programm: „Krone der SchRöpfung“. Maria Vollmer präsentiert am 25. April ihr neues Stück „Tantra, Tupper und Tequila“. Schon zu Beginn des Spektakulums standen die Wünsche von Kindern im Zentrum der Programmplanung. Das ist bis heute so.

In Kooperation mit verschiedenen Kindertagesstätten steht regelmäßig Kindertheater auf dem Programm. Im Frühjahr ist das beispielsweise „Der Kasperkoffer“ mit der Produktion „Die Fee und der Hase“ am 7. Februar.

Über die weiteren Veranstaltungen informiert das Spektakulum auf seiner Website und in Mailings an die Kitas. Neben den wöchentlichen Auftritten bietet das Spektakulum an der Wimpfener Straße tagsüber noch ein Schülercafé für die Oberstufe des Gymnasiums und die zehnte Klasse der Realschule an.