Benrath: Benrather Markt ab heute mit neuem Gesicht

Benrath : Benrather Markt ab heute mit neuem Gesicht

Die Genaralprobe hat gezeigt, dass manche Dinge auf dem Papier einfach aussehen als in der Realität. Denn der Wagen der Stadtbäckerei passt nicht neben den Gemüsestand. Beim Manövrieren gab es Schwierigkeiten. Also handelten die Verantwortlichen schnell. Jetzt steht der Wagen wieder dort, wo er eigentlich immer stand.

Lange wurde darüber diskutiert, den Benrather Markt attraktiver zu gestalten. Ab heute sollen die Wagen und Stände im Kreis stehen, so wie es die Verwaltung vorgeschlagen hatte und die Politiker genehmigt hatten. "Wir sind aber für jede Veränderung offen", sagt Klaus Meyer, Leiter des Amts für Verbraucherschutz und verantwortlich für die Düsseldorfer Wochenmärkte. "Wir müssen Erfahrungen sammeln und dann schauen, wie es funktioniert", so Meyer weiter. Der jetzige Plan müsse dabei nicht die endgültige Lösung sein.

So steht links neben der Stadtbäckerei weiter der Metzger. Neu ist, dass der Hähnchengrill nicht mehr vor dem Brunnen steht, sondern sich sozusagen eingereiht hat. Und dort herrschte gestern Hochbetrieb. Zufall oder besserer Standort, das wird sich mit der Zeit zeigen. Die Fischbude steht übrigens ab sofort zwischen Bäcker und Gemüsehändler. Die beiden Blumenstände stehen fast nebeneinander, getrennt durch die Currywurstbude.

Rainer Christoffer, der rund 40 Jahre auf dem Benrather Markt Käse verkaufte, hat sich zur Ruhe gesetzt. Doch es wird auch künftig Käse auf dem Markt verkauft. Ab September soll es wieder einen Käsestand geben. "Noch ist nicht sicher, an welchen Wochentagen er kommt," sagt Meyer. Weitere Neuheiten seien vorerst nicht geplant. "Aber je attraktiver der Markt, desto größer das Interesse der Martbeschicker", sagt Meyer.

Ab heute ist der Benrather Markt geöffnet - mit den neuen Plätzen für die Wagen. Schwierigkeiten gab es gestern noch mit den Stromleitungen, die durch die Umstellung jetzt gut sichtbar sind. Auch hier wurde gestern Abhilfe geschaffen. Provisorisch hat der Marktmeister Gummimatten verlegen lassen. "Eine Lösung wird es geben, wenn alle Marktbeschicker ihren endgültigen Standort haben", sagt Meyer.

(RP)
Mehr von RP ONLINE