Tradition in Benrath : Frau Holle macht Homeoffice

Inge Pohler ist Frau Holle vom Benrather Weihnachtsmarkt. In diesem Jahr hat sie ihre Vorlesestunden ins Internet verlagert. Jeden Tag gibt es ein kurzes Video mit einer vorweihnachtlichen Geschichte für Kinder.

Im vergangenen Jahr war alles anders. Da hat Inge Pohler, in wärmende Decken eingeschlagen, im weiß glitzernden Kleid im Rentierschlitten gesessen. An den Adventssonntagen hat sie als Frau Holle den Kindern – und auch erwachsenen Besuchern des Benrather Heimatdörfchens – weihnachtliche Geschichten vorgelesen. Heute sitzt die Benrather Frau Holle im Wohnzimmer ihrer Freundin und „Managerin“ Diana Brenneke im Schaukelstuhl. Pohler trägt das selbe Kleid, doch sie liest einer Kamera vor. Auch Frau Holle macht in diesem Advent Homeoffice.

„Die Lesestunden sind in den vergangenen Jahren so gut angekommen, da hätten wir es schade gefunden, sie in diesem Jahr ausfallen zu lassen“, sagt Pohler. Und statt an den Sonntag liest sie diesmal täglich. Jeden Nachmittag wird ein kurzes Video im Internet veröffentlicht. So entsteht ein eigener Adventskalender für kleine und große Märchenfreunde in Benrath und anderen Stadtteilen.

Die 24 Episoden, von denen bereits rund ein Drittel vorproduziert sind, erzählen die Geschichte vom kleinen Engel Benni, der die Flöte seines Freundes von der Wolke fallen lässt und damit das Weihnachtskonzert in Gefahr bringt. „Eine wirklich schöne, weihnachtliche Lausbubengeschichte“, sagt Inge Pohler nach dem Einsprechen der ersten Kapitel. Ausgesucht hat die Geschichte Diana Brenneke. „Meine Töchter sind mit diesem Buch aufgewachsen, für uns gehört es ganz fest zur Weihnachtszeit“, sagt sie. Ihre Töchter betreiben den Blog „Hanni und Paula“, auf dem sie regelmäßig Persönlichkeiten aus Benrath interviewen – unlängst auch die Frau Holle aus dem Dorf.

„Ich habe das Jahr gut überstanden, aber wenn es auf Weihnachten zugeht, dann fehlt mir schon einiges“, sagt Inge Pohler. Vor allem die Besuche auf dem Weihnachtsmarkt in der Fußgängerzone und am Schloss vermisst sie. Und auch ihren Platz im Rentierschlitten vor der Drogerie. „Es ist schon etwas anderes, beim Lesen in leuchtende Kinderaugen zu schauen, als in eine Kamera“, sagt die 84-Jährige. Immerhin die Kinder von Diana Brenneke leisten ihr Gesellschaft und hören sich andächtig die Geschichte vom kleinen Engel Benni an. Beim Lesen trägt Frau Holle ein Kleid, das eigentlich ein Kostüm für den Disney-Film „Die Eiskönigin“ ist, aber nun die Benratherin zur Märchengestalt werden lässt.

„Die Idee, Frau Holle ins Homeoffice zu schicken, hatte Diana Brenneke“, sagt Inge Pohler. Mit dem Konzept sei sie an den Händlerverband Aktionsgemeinschaft Benrath herangetreten, der das Weihnachtsdörfchen normalerweise organisiert. Die Vorsitzende Melina Schwanke sei von der Idee begeistert gewesen. Die digitalen Kanäle der Händlergemeinschaft verbreiten die Videos von Frau Holle. Das erste Türchen des Adventskalenders hat allein über die Seite der AGB in den ersten 24 Stunden rund 380 Klicks bekommen, zudem kann man Frau Holle über den Blog und den Instagram-Kanal von Hanni und Paula sowie über die eigenen Facebook-Präsenz beim Lesen zuhören. Die Videos werden am Nachmittag hochgeladen. „Dann haben die Kinder ihre Hausaufgaben fertig und können sich mit Frau Holle auf den Abend einstellen, ein bisschen abschalten und zur Ruhe kommen“, sagt Pohler. Anders als die ausführlichen Lesungen und Gedichte im Schlitten hat jedes Video des Frau-Holle-Adventskalenders nur eine Länge von wenigen Minuten.

„Wir alle müssen in diesem Jahr auf viel verzichten“, sagt Pohler. Vor Weihnachten seien das vor allem die Basare und die gemütlichen Treffen auf dem Weihnachtsdörfchen. Pohler wohnt nur wenige Meter vom Benrather Marktplatz entfernt, ist im Dorf gut vernetzt, aktiv im Schützenwesen und Karneval. „Es kommen auch wieder andere Zeiten“, sagt sie hoffnungsvoll. Sie plant, 2021 wieder in ihren Rentierschlitten zu steigen. „Wenn es die Gesundheit zulässt, mache ich als Frau Holle weiter“, verspricht sie.

Die Videos des Frau-Holle-Adventskalenders gibt es unter anderem auf der Facebook-Präsenz Frau Holle und dem Instagram-Kanal der AG Benrath.