Benrath : Ein Bürgerhaus für die Kultur

Morgen ab 15 Uhr feiert das Benrather Bürgerhaus das Internationale Nachbarschaftsfest. Mit dabei sind die Gruppen, die in den 40 Räumen einen Ort für ihre Aktivitäten gefunden haben. Leiterin Eveline Theisen baut das Programm aus.

Im Vergleich zu den kulturellen Angeboten der Bürgerhäuser in Garath oder Reisholz profiliert sich das Bürgerhaus Benrath mit einem anderen Schwerpunkt. In der ehemaligen Realschule an der Telleringstraße setzt Leiterin Eveline Theisen vielmehr auf einen erweiterten Kulturbegriff, auf ein Bildungsangebot, das auf Kinder und Erwachsene zugeschnitten ist. Nutzer der rund 40 Räume sind einerseits Programmanbieter wie DRK, FIZ., das Tanzstudio Düsseldorf, der Tanzraum Benrath und nicht zuletzt der Raum für Kunst, eine Malschule für Kinder und Jugendliche.

Andererseits haben der Spielmannszug Benrath, die Pfadfinder, der türkisch-islamische Kulturverein, der portugiesische Kulturverein Quinas de Portugal sowie ein Welcome Point eine Heimat sowie Künstler und Musiker Ateliers und Proberaum im Bürgerhaus Benrath gefunden. „Integration über Kultur war für uns immer ein wichtiger Leitgedanke unserer Arbeit“, sagt Eveline Theisen, die seit rund 30 Jahren die Geschicke des Bürgerhauses verantwortet.

Dass die Integrationsarbeit gut läuft, beweist das jährliche Internationale Nachbarschaftsfest, das am morgigen Samstag, 7. Juli, ab 15 Uhr bereits zum 33. Mal stattfindet und dessen Bühnenprogramm von allen im Haus ansässigen Gruppen gestaltet wird. Am gleichen Tag, von 15 bis 19 Uhr, feiert auch der Raum für Kunst, das kunstpädagogische Projekt der Künstlerin Sonja Brockers, sein zehnjähriges Bestehen mit einer Kinder-Kunst-Ausstellung. „An diesem Tag sind alle Eltern, Verwandte und Freunde der Kinder eingeladen, die dann stolz ihre Arbeiten präsentieren.“

Eigens für den Geburtstag ist im Themenraum ein Gemeinschaftswerk entstanden, für das die Kinder ihre Ideen einbringen konnten. Malen, Zeichnen, das Fertigen von kleinen Installationen, das Spektrum des Kunstraums, in dem rund 50 Kinder an vier Tagen in der Woche, ihrer Kreativität freien Lauf lassen können, ist breit gefächert. „Ich werde allerdings in absehbarer Zeit noch einen Tonofen anschaffen, sodass dann auch modelliert werden kann“, kündigt Brockers an.

Für Mütter, die ihre kleinen Kinder nicht täglich einer Kita überlassen möchten, gibt es zwei Spielgruppen im Haus. Eine Erzieherin betreut gemeinsam mit einer Honorarkraft Montag bis Mittwoch jeweils vormittags für drei Stunden, und am Donnerstag- und Freitag-Vormittag jeweils für vier Stunden, die Kleinen. „Dieses Angebot ist quasi als Vorbereitung auf die Kita gedacht, und es sind noch Plätze frei“, sagt Eveline Theisen.

Als zwangloser Treffpunkt fungiert ein Café, das dienstags, mittwochs und donnerstags von 14.30 Uhr bis 18 Uhr geöffnet hat. „Ich habe allerdings vor, ein wenig Kultur, beispielsweise in Form von Krimi-Lesungen oder zur Vorstellung aktueller Spiele, ins Café zu bringen, für die dann das Café auch vormittags geöffnet würde“, erzählt die Bürgerhaus-Leiterin von ihren Plänen.

Auch die Nachbarschaft mit der Albrecht-Dürer-Schule gibt ihr Stoff für neue Überlegungen. Sobald der Schulbetrieb angelaufen ist, möchte sie den Kontakt mit Schule und Schülern aufnehmen, denkt aber schon darüber nach, wie der Außenbereich attraktiver gestaltet und in den Cafébetrieb integriert werden könnte. „Ansonsten ist die Frage, welche anderen Kurse neben Tanzen, Hip-Hop, Malkursen und Yoga die Schüler interessieren könnten“, sagt Eveline Theisen.

Mehr von RP ONLINE