Badminton in Düsseldorf Ein neues Sportangebot im Süden

Düsseldorf · Bei der TSG Benrath im Düsseldorfer Süden gibt es jetzt auch Badminton für Kinder und Jugendliche. Trainiert wird ab dem Alter von sieben Jahren auf hohem Niveau, aber ohne Leistungsdruck.

Joshua(12) lernt von Jugendtrainerin Thi Binh Tan -Nowak die Techniken des Badminton.

Joshua(12) lernt von Jugendtrainerin Thi Binh Tan -Nowak die Techniken des Badminton.

Foto: Georg Salzburg (salz)

Joshua Graf hat schon einige Sportarten ausprobiert. „Aber alles passte irgendwie nicht“, räumt der zwölfjährige Benrather ein. Auf der Suche nach einer geeigneten Bewegungsaktivität ist der Annette-Schüler dann aber doch fündig geworden – im eigenen Schulunterricht sogar. Badminton stand im Fach Sport auf dem Lehrplan. „Das hat mir gleich mega Spaß gemacht“, verrät er. Und beim gemeinsamen Googeln nach einem Verein mit Badminton-Angebot sind Joshua und Papa Daniel auf die TSG Benrath gestoßen, wo es eine neu gegründete Jugendabteilung gibt.

Trainerin der Kinder und Jugendlichen ist Thi Binh Tan-Nowak, und deren Spaß am Badminton geht ebenfalls auf Erfahrungen als Schülerin aus dem Sportunterricht am Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasium zurück. Das Motto ihres ehemaligen Sportlehrers „Eine Sportart fürs Leben“ haben sogar ihre beiden Kinder und ihr Ehemann verinnerlicht. Mit Badminton. Und weil die Familie nicht nur leidenschaftlich gern Badminton spielt, sondern Thi Binh Tan-Nowak diesen Sportspaß auch anderen Kindern vermitteln möchte, hat sie dem TSG-Vorsitzenden Werner Krause den Vorschlag unterbreitet, das Vereinsangebot des Sportclubs mit Badminton für Jüngere zu erweitern.

„Badminton ist ein Sport, der den gesamten Körper trainiert“, schwärmt die einstige Vereinsspielerin beim BC Schwarz-Weiß, wo sie 2004 im Damen-Doppel mit Sarah Düx an ihrer Seite die Düsseldorfer Stadtmeisterschaft gewann. Schnelle Reaktionen, eine gute Koordination und Lauftechnik sowie Kraft und Ausdauer werden beim Training geschult. Im Vordergrund allerdings steht der Spaß am Badminton.

„Im Doppel spiele ich am liebsten“, offenbart Joshua. Lange Bälle haben ihm anfangs Probleme bereitet. „Dazu benötigt man viel Kraft“, erklärt der Zwölfjährige. Mit der richtigen Technik gehe es aber, behauptet der Hobbykoch, der daheim am Herd bevorzugt das süditalienische Nudelgericht Pasta Puttanesca zubereitet. Neben Politik ist Sport in der Schule sein Lieblingsfach, obwohl sich Joshua eher als „mittelmäßig“ sportlichen Typ bezeichnet. Schwimmen und Fahrradfahren gehören ebenfalls zum persönlichen Fitness-Programm.

Zusätzlich verbringt Joshua viel Freizeit mit Lesen. Ein Band der Kinderbuchautorin Emily Skye aus der Reihe „Die geheime Drachenschule“ ist aktuelle Lektüre. Klassiker von Tolkien wie „Herr der Ringe“ und „Der Hobbit“ hat er längst verschlungen. Joshuas Papa Daniel jedenfalls ist froh, dass sich sein Sohn neuerdings jeden Dienstag von 18 bis 20 Uhr in der Schulturnhalle an der Spohrstraße austobt – als Ausgleich zum stressigen Schulalltag.

Jochen Arnhold, Leiter der Badmintonabteilung bei der TSG Benrath, sieht das „Rückschlagspiel“ als eine Sportart im Aufwärtstrend. 28 aktive Spielerinnen und Spieler gibt es gegenwärtig bei der TSG. Zwei Erwachsenengruppen treffen sich dienstags und mittwochs von 20 bis 22 Uhr. Einige Akteure sind seit mehr als 35 Jahren dabei und haben der TSG sowohl während der Coronazeit, als auch bei der Hallenschließung aufgrund von Sanierungsarbeiten die Treue gehalten, obwohl das Training zeitweise in die Sportmühle Hilden und eine Ersatzhalle in Garath ausgelagert war.

Badminton für Jugendliche bei der TSG in Düsseldorf Benrath
Foto: grafik

„Wir spielen ohne Leistungsdruck, aber auf hohem Niveau“, versichert Jochen Arnhold. Badminton-Interessierte sind jederzeit willkommen, auch in der Gruppe mit den Kindern und Jugendlichen ab sieben Jahren, die sich noch im Aufbau befindet. „Einfach zum Probetraining vorbeikommen“, lautet die Aufforderung.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort