Benrath: 2000 Teilnehmer beim Benrather Schlosslauf

Benrath : 2000 Teilnehmer beim Benrather Schlosslauf

Von Bambini über Schüler, Amateur- und Profiläufer war jeder mit dabei, der Spaß am Laufen hat. Unterschiedliche Disziplinen machten es möglich.

Gleich zwölf Mal fiel gestern der Startschuss im Benrather Schlosspark und schickte hoch motivierte und ambitionierte Läufer auf ihre jeweilige Strecke durch den Benrather Schlosspark. Denn damit vom Profisportler bis zum Bambini wirklich jeder, der Spaß am Laufen hat, an der Traditionsveranstaltung des Lauftreffs Süd mitmachen kann, sind immer diverse Strecken ausgeschrieben.

"Wir hatten in diesem Jahr weit über 1800 Voranmeldungen", freut sich Rolf Pommerenke, 1. Vorsitzender des Lauftreffs Süd. "Und auch die Nachmeldungen laufen seit heute Morgen sehr gut, so dass wir rund 2000 Teilnehmer haben." Ein neuer Teilnehmerrekord der Pommerenke und das ganze Team, welches hinter dem Lauf steht, zum 10-jährigen Jubiläum natürlich besonders freut. Damit alles reibungslos funktioniert sind die ersten fleißigen Helfer bereits seit 6 Uhr morgens vor Ort. "Einen Teil haben wir gestern schon aufgebaut und den Rest jetzt heute früh, damit es pünktlich losgehen konnte."

Als erstes fiel um zehn Uhr der Startschuss für den Fünf-Kilometer-Jedermannlauf. Danach folgte mit dem Zehn-Kilometer-Schloss-Lauf der sportliche Höhepunkt des Tages. Die Laufstrecke führte die Läufer, sowohl beim Fünf- als auch beim Zehn-Kilometer-Lauf, sternenförmig durch die traumhafte Kulisse des Benrather Schlossparks. "Die Sportler laufen in die seitlichen Ausläufer des Parks und kommen dabei immer wieder in die Mitte zurück", erklärt Pommerenke den Streckenverlauf.

Und um auf die zehn Kilometer zu kommen, geht es gleich zwei Mal durch den Park. Zwei, die sich dieser Herausforderung gestellt haben, sind Melanie Kensbock und ihr Ehemann Peter. "Es ist eine total schöne Strecke, auch wenn es gerade am Anfang etwas eng war", sagt Melanie Kensbock, nachdem sie nach knapp unter einer Stunde ins Ziel gekommen ist. "Ich bin noch immer ein wenig langsamer als sie", sagt Peter Kensbock, der etwas nach Atem ringt. Tochter Laura Immig belohnt die beiden für ihre gute Leistung direkt im Ziel mit zwei kühlen Weizen. Nicht ganz zufrieden ist Anke Rütten mit ihrer Leistung - ziert ihr pinkes Laufshirt doch die Aufschrift "Streckenkönigin". "Bei mir lief es leider nicht so gut, dass etwas feuchte Wetter bekommt mit nicht so gut", erklärt Rütten. Allzu enttäuscht ist sie mit ihrer Zeit von einer Stunde sechs Minuten nicht. "Ich trainiere für den Halbmarathon in Himmelgeist und das war für mich heute nur ein Trainingsstopp. Und dabei sein ist schließlich alles", sagt Rütten und lacht.

Danach geht es für die kleinsten Läufer endlich los. Einer von ihnen ist der vierjährige Tillmann. Seine Mutter Leonie Keser hat die zehn Kilometer absolviert und begleitet ihren Sohn jetzt bei seinen ersten 400 Metern rund ums Schloss. "Es ist eine super schöne Kulisse und auch die Streckenposten waren super", sagt Keser. Einzig und allein das Wetter hätte insgesamt etwas kühler sein können.

(msu)
Mehr von RP ONLINE