Angermund: Keine Raumnot an Angermunder Schule

Angermund: Keine Raumnot an Angermunder Schule

Die SPD in der Bezirksvertretung 5 sieht eine Erweiterung der Friedrich-von-Spee-Grundschule in der Straße Am Litzgraben in den kommenden Jahren als notwendig an. Die Bezirkspolitiker gehen von wachsenden Schülerzahlen aus, da im Stadtteil zurzeit viele neue Wohnungen gebaut werden. Sie regen an, die Hausmeisterwohnung in Schulräume umzuwandeln. Dort könnten dann zum Beispiel Material gelagert werden oder Besprechungen stattfinden. Dafür soll ein städtisches Haus, das gegenüber der Schule zum Verkauf angeboten wird, zur Hausmeisterwohnung werden. "Inwieweit der Hausmeister dann eine entsprechend höhere Miete zu verrichten hat, müsste geklärt werden", sagt Benjamin Schwarz (SPD).

Die Verwaltung erklärt dazu, dass die zurzeit zur Verfügung stehenden Räume der Grundschule ausreichten. Eigentlich sind die Räume nur für 237 Schüler und damit für acht Klassen ausgelegt, besucht wird die Schule aber von 294 Schülern in elf Klassen. Dies sei möglich, weil das OGS-Gebäude nicht, wie ursprünglich vorgesehen war, abgerissen wurde. Da zwar keine Unterrichtsräume, aber kleinere Nebenräume benötigt werden, werde die Umnutzung der Hausmeisterwohnung geprüft. "Erweiterungsmaßnahmen sind nach der Einschätzung der Schulverwaltung in den nächsten Jahren nicht erforderlich", sagt die Verwaltung. Denn die aktuellen Prognosen gehen von sinkenden Schülerzahlen aus, dabei wurden auch die kurz- und mittelfristig geplanten Neubaugebiete berücksichtigt. Bis zum Schuljahr 2022/23 soll es jeweils eine Klasse weniger pro Jahrgang geben. Platz genug für eine Erweiterung gebe es auf dem Grundstück theoretisch schon.

(brab)
Mehr von RP ONLINE