1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Angermund

Haus Litzbrück in Düsseldorf Angermund soll erhalten bleiben.

Historische Gebäude in Düsseldorf : Das Haus Litzbrück soll erhalten bleiben

Nach dem Verkauf des Gebäudes kamen Befürchtungen auf, dieses könnte abgerissen werden.

Seit knapp einem Jahr ist nun das Haus Litzbrück an der Bahnhofstraße, in dem sich ein Hotel mit 30 Betten und ein Restaurant mit 120 Plätzen befanden, geschlossen. Eigentlich hatte das Betreiberehepaar Iris und Johannes Christen vorgehabt, den Betrieb noch bis Ende 2020 fortzusetzen, doch dann hat Corona die Schließung, die unter anderem aus Altersgründen geplant war, beschleunigt. Inzwischen wurde das 1909 erbaute Gebäude an die Salia Verwaltungs GmbH mit Sitz in Wesel verkauft.

„Was dort genau geschieht, können wir noch nicht sagen. Dafür sind die Planungen noch nicht weit genug vorangeschritten. Nach jetzigem Stand soll aber das ursprüngliche Hotelgebäude erhalten bleiben“, sagt Gesa Hecker von der Salia Verwaltungs GmbH. In Gesprächen mit Nachbarn und bei Besichtigungen vor Ort hätte man gemerkt, was für einen guten Namen und Ansehen das Haus besitzen würde und wie bestimmend für das Ortsbild das Gebäude sei. Die verschiedenen, nachträglich entstandenen Anbauten sollen aber entfernt werden, um Platz für neue Nutzungen zu schaffen. „Dazu gibt es viele Ideen, aber die sind noch nicht spruchreif“, sagt Hecker. Da das Unternehmen zunächst noch andere Projekte bearbeiten muss, würden zurzeit die Planungen für Haus Litzbrück allerdings ruhen.

Martin Schilling (CDU), Mitglied in der Bezirksvertretung 5, hatte bereits im Frühjahr angefragt, welche Nutzungen überhaupt am Standort möglich wären. „Kleinflächige Läden und/oder nicht störende Handwerksbetriebe, kleine Betriebe des Beherbergungsgewerbes, Anlagen für soziale, kirchliche, kulturelle, gesundheitliche und sportliche Zwecke wären – sofern sie auf die Bedürfnissen der Bewohner des Gebiets ausgerichtet wären – ausnahmsweise zulässig“, teilt die Verwaltung mit. Da die Gegend durch Wohngebäude geprägt sei, könnte dort auch eine Wohnbebauung entstehen.

Viele Angermunder würden sich aber wünschen, dass in das traditionsreiche Haus wieder Gastronomie einzieht, denn nachdem auch das Restaurant Mediterran geschlossen und abgerissen wurde, gibt es im Ort keine Räume für Veranstaltungen mehr. Selbst Platz für ein größeres Beerdigungscafé würde fehlen.

Schilling wollte auch erfahren, ob das Gebäude vor einem Abriss oder vor gravierenden Veränderungen durch den Denkmalschutz gesichert wird. Das ist bislang nicht der Fall. Die Untere Denkmalbehörde wird aber das Objekt als Prüffall vormerken. Das bedeutet, dass wenn beim Bauaufsichtsamt ein Abriss angekündigt wird, das Gebäude dann auf seinen Denkmalwert hin untersucht wird.