Düsseldorf: Sonderzuschuss für St. Sebastianus-Bruderschaft Angermund

Schützen in Düsseldorf : Angermunder Schützen bekommen ihren Sonderzuschuss

Die St.-Sebastianus-Bruderschaft Angermund bekommt für die Sanierung ihres Schießstands von der Stadt den beantragten Sonderzuschuss von gut 42.000 Euro. Die Summe genehmigte der Sportausschuss dem Verein – allerdings mit Bedenken.

Die Schützen hätten sich bei der Finanzierung verhoben, denn die Gesamtkosten von rund 64.000 Euro würde die Finanzkraft des 162 Mitglieder kleinen Vereins weit übersteigen, sagte Bürgermeister Wolfgang Scheffler von den Grünen: „Man hat von Anfang an darauf gebaut, mit dem Sonderzuschuss die Kosten zu deckeln.“ Der Regelzuschuss nach den städtischen Sportförderrichtlinien beträgt 33 Prozent, doch die hätten dem Schützenverein nicht ausgereicht, um die Sanierung zu stemmen. Es hätten nur Eigenmittel in Höhe von gut 18.000 Euro zur Verfügung gestanden, hinzu kommen Eigenleistungen von knapp 4000 Euro wegen 430 Arbeitsstunden.

„Aufgrund der über seinen angestammten Wirkungskreis hinausgehenden Bedeutung für den Schießsport im Düsseldorfer Norden sowie der sozialen Bedeutung des Vereins im Stadtbezirk ist die Gewährung eines Sonderzuschusses vertretbar und angemessen. Die geplanten Eigenleistungen der Mitglieder können als zusätzlicher Vereinsanteil in den Finanzierungsplan einfließen“, heißt es aber in der Beschlussvorlage, der der Sportausschuss dann mehrheitlich zustimmte.

„Um gerecht zu bleiben“, sagte Udo Figge (SPD), sei es in Zukunft bei derartigen Anträgen eine Möglichkeit, zur Überprüfung Kassenberichte seitens der Vereine anzufordern. Denn die Schützen benutzen zum Beispiel die Schießanlage nicht alleine, sondern vermieten sie als Einnahmequelle auch an andere Vereine aus Düsseldorf und der Umgebung und beantragten dennoch den Sonderzuschuss.

Im Augenblick ist der Betrieb des Flachschießstandes aufgrund polizeilicher Sicherheitsauflagen untersagt. Darüber hinaus besteht aufgrund des fortgeschrittenen Alters der Anlage ein hoher Sanierungsbedarf.

Mehr von RP ONLINE