1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Angermund

Angermund: Die Hubertuskapelle soll gerettet werden

Angermund : Die Hubertuskapelle soll gerettet werden

Das Angermunder Gotteshäuschen ist die einzig erhaltene Burgkapelle auf Düsseldorfer Stadtgebiet. Dennoch ist sie nur wenig bekannt und derzeit auch in keinem guten Zustand. Das wollen engagierte Bürger nun ändern.

Wer über die neue Umgehungsstraße B8n fährt, kann die kleine weiße Hubertuskapelle bei Gut Großwinkelhausen auf der Strecke zwischen Froschenteich und dem Beginn der A59 gut im Vorbeifahren erkennen. Doch zur Kapelle selbst verirren sich nur wenige Menschen, denn sie liegt abseits aller größeren Straßen und ist auch nirgends ausgeschildert. Das Gebäude, das sich im Besitz der Stadt Düsseldorf befindet und unter Denkmalschutz steht, ist deshalb etwas in Vergessenheit geraten und zurzeit auch in keinem guten Zustand. Das soll sich nun aber ändern. Elf engagierte Bürger haben einen Förderverein gegründet, der sich für den Erhalt und die Sanierung der Kapelle starkmachen will.

"Wir sind froh, darunter auch einen Architekten zu haben und Mitglieder der Familie Sonnen, die das Nachbargut besitzen und so ein Auge auf die Kapelle haben", sagt Siegfried Hoymann, nach Andreas Auler der 2. Vorsitzende des Vereins. Sanierungsbedürftig ist vor allen Dingen das Dach des kleinen Gotteshauses, zudem zieht auch von unten Feuchtigkeit in die Mauern. Verstärkt wird das Problem noch durch dichtes Buschwerk, das bis an die Mauern herangewachsen ist. "Um dieses Kleinod vor dem Verfall zu retten, bedarf es nach ersten Berechnungen eines Betrags in Höhe von rund 100 000 Euro. Um daraus ein Schmuckstück zu machen, ist fast die doppelte Summe nötig", sagt Hoymann.

  • Die Kurze Straße in der Altstadt
    Maßnahme gilt ab Freitagabend : Klage gegen Alkoholkonsumverbot in Düsseldorf abgewiesen
  • SPD-Fraktionschef Andreas Gareißen fordert eine Baumschutzsatzung
    Klimaschutz in Kempen : SPD fordert Baumschutzsatzung
  • 1903 gab es am Rheinufer einen
    Flanieren früher und heute : Düsseldorf, deine Boulevards
  • Der gelbe Impfpass bleibt gültig. Aber
    Feldversuch in Corona-Pandemie : Digitaler Impfpass startet in Düsseldorf, Köln und Borken
  • Die EU und Großbritannien gehen seit
    Harte Linie Großbritanniens : London weist seit Brexit deutlich mehr EU-Bürger ab
  • Dieses Drohnenfoto zeigt Kö-Bogen II, Schadowstraße
    Umgestaltung der Innenstadt : Düsseldorf neue Mitte ist fast fertig

Der Verein will nun Gespräche über die nötigen Schritte mit der Stadt führen. Außerdem will er für die Sanierungsarbeiten Spenden sammeln und auch selber mit Hand anlegen. "Das geschieht aber selbstverständlich nur in enger Absprache mit der Stadt und in Zusammenarbeit mit Fachleuten. Schließlich muss ja der Denkmalschutz berücksichtigt werden", sagt Vereinsmitglied Bruno Bauer. Die Kapelle wurde im 17. Jahrhunderts am Ende einer Allee errichtet, die auf das Torhaus von Gut Großwinkelhausen ausgerichtet ist. Dabei handelt es sich um einen weiß gestrichenen einfachen Backsteinbau mit einem kleinen Glockenturm auf dem Dach und dem Allianzwappen der Familie Winkelhausen und Waldbott von Bassenheim über dem Eingangsportal. "Sie wurde ursprünglich von Jagdgesellschaften genutzt, die sich vor oder nach der Jagd hier versammelten, und deshalb nach dem Schutzpatron der Jäger, dem Heiligen Hubertus, benannt", sagt Bauer.

Heute ist sie das einzige, auf dem Düsseldorfer Stadtgebiet erhaltene Beispiel der früher häufig zu findenden Burgkapellen vor mittelalterlichen oder barocken Rittersitzen. Bis in das 19. Jahrhundert hinein führte die Fronleichnamsprozession der Pfarre St. Remigius nach Winkelhausen. Bittprozessionen finden dorthin bis zum heutigen Tag statt. Der Förderverein denkt auch über weitere Nutzungsmöglichkeiten wie die Feier von Hochzeiten und die Einbindung in Wallfahrten nach und möchte zudem eine Schrift über das Gebäude herausgeben.

(RP)