1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Angermund

Angermunder Kulturkreis aus Düsseldorf verschenkt an seine Mitglieder eine Wundertüte.

Geschenkaktion von Düsseldorfer Kulturkreis : Kulturkreis verteilt an seine Mitglieder Wundertüten

Mit der Aktion soll der Kontakt zu den Mitgliedern auch während der durch Corona bedingten Zeit ohne Veranstaltungen gehalten werden. Gleichzeitig möchte der Verein den örtlichen Einzelhandel stärken.

Ausstellungen, Lesungen, Vorträge, Führungen, Ausflüge und ein großes Picknick im Garten des Bürgerhauses – der Angermunder Kulturkreis hatte ein vielfältiges Jahresprogramm vorbereitet. Dieses fällt aber wegen der Corona-Krise aus. „Unsere Räume sind einfach zu klein, um die Abstandsregeln einhalten zu können. Es wird aber keine Veranstaltung unter den Tisch fallen. Wir verschieben alles nur um ein Jahr“, sagt Vorstandsmitglied Gisela Wiemer.

Bis größere Treffen wieder möglich sind, will der Kulturkreis aber den Kontakt zu seinen Mitgliedern aufrecht erhalten. Deshalb wurden nun 215 Überraschungstaschen gepackt, die in den nächsten Tagen zu den Mitgliedern gebracht werden. „Die Hälfte verschicken wir auch, denn wir haben auch viele Mitglieder aus den umliegenden Stadtteilen und auch aus Städten wie Ratingen und Duisburg“, sagt Vorstandsmitglied Benjamin Tscholl.

Neben einem Begleitbrief enthält die mit dem Schriftzug des Vereins bedruckte Tasche zwei Postkarten mit Motiven des Ortes, ein Jahrbuch des Kulturkreises und einen Gutschein für eine Eiskugel der örtlichen Eisdiele und für ein Glas Angermunder Rosengelee von Ferdinand Kaufmann. „Mit den Gutscheinen wollen wir unsere Händler im Dorf unterstützen, dafür sorgen, dass dort eingekauft wird.“

Eine Aktion des Kulturkreises läuft aber trotz oder gerade wegen Corona. So hat der Verein nach einer Anregung durch die Buchhändlerin Andrea Lindenlaub dazu aufgerufen, Eindrücke und Gefühle rund um die Corona-Krise zu dokumentieren. Das kann zum Beispiel in Form von Fotos, Filmen, gemalten Bildern und Geschichten passieren. Die Arbeiten können im Bürgerhaus an der Graf-Engelbert-Straße 9 in den Briefkasten geworfen werden. Mit ihnen will der Verein später eine Ausstellung gestalten.