1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtteile
  5. Angermund

Fußball: Angermunder gehören zu den Favoriten

Fußball : Angermunder gehören zu den Favoriten

Trainer Michael Sloma will aber kein Druck auf seine Mannschaft ausüben. Wichtiger ist ihm die Harmonie im Team.

Mit großer Gelassenheit gehen die Fußballer des TV Angermund in ihre zweite Saison nach dem Abstieg aus der Kreisliga A. Von der Konkurrenz werden die Angerländer nach dem knapp verpassten Aufstieg in der vergangenen Spielzeit zwar wieder zum engeren Kreis der Meisterschaftskandidaten gerechnet, doch die Blau-Weißen sehen sich nicht gerne in der Rolle des Favoriten. Für TVA-Coach Michael Sloma sind Breitscheid und Türkgücü die ersten Kandidaten für die vorderen Plätze.

In der Saison 2011/12 war der TVA als B-Liga-Dritter in die A-Liga aufgestiegen. In der folgenden Spielzeit feierte Michael Sloma an der Seitenlinie seine Premiere, konnte aber nicht verhindern, dass sich seine Elf als Tabellenvorletzter direkt wieder aus der Kreisliga A verabschiedete.

In der vergangenen Saison fehlten nun lediglich vier Punkte zur angestrebten direkten Rückkehr in die höchste Liga des Kreises: Die Angerländer landeten auf Rang vier hinter den Aufsteigern DSC 99 II, SV Hösel und Schwarz-Weiß 06.

Für die anstehende Meisterrunde dämpft der Coach nun die hohen Erwartungen, um von seinen Jungs den Druck zu nehmen. "Den Aufstieg würden wir natürlich gerne mitnehmen, doch er ist überhaupt kein Muss", sagt Sloma. "Wichtiger ist mir, dass die Mannschaft intakt ist und die Jungs sich gut miteinander verstehen."

  • Fußball : Joris Ernst führt die "Zebras" von der B-Liga in die Bezirksliga
  • In der Nähe stehen Pferde des
    Serie Besondere Punkte in Düsseldorf : Hitze und Lärm im äußersten Norden
  • Das Haus Litzbrück an der Bahnhofstraße
    Erhalt von historischen Gebäuden in Düsseldorf : Die Zukunft von Haus Litzbrück ist weiter ungewiss
  • Die Graf-Engelbert-Straße in Angermund ist eng,
    Verkehrsprobleme in Düsseldorf : Parksituation im Ortskern von Angermund bleibt ein Problem
  • Ein Tankwagen des Spezialentsorger der KS-Recycling
    Nach Flutkatastrophe : Experten befürchten belastetes Wasser für Monate
  • Bislang hieß es, dass auf dem
    Neubauviertel in Düsseldorf-Hubbelrath : Bund will Wohnungen auf Gelände der Bergischen Kaserne bauen

21 Spieler gehören derzeit zum Kader. Nach den Abgängen von Piere Pantazidis, Philipp Eichler und Lars Kretschmar, die alle berufsbedingt eine Pause einlegen, sowie Marc Hullmann, der zu den Alten Herren zurückkehrt, haben Teammanager Reiner Stobutzki und Trainer Michael Sloma sechs neue Spieler im Kader aufgenommen: Tim Görges (Rot-Weiß Lintorf), Lukas May (TV Kalkum-Wittlaer), Frederic Promino (Grafenwald), Luca Müller (A-Jugend von Rot-Weiß Lintorf), Kahdir Yilderim (VfR Neuss) sowie Mike Mair, der nach einer Spielpause einen Neustart wagt. Vom technisch starken Görges und vom Bezirksliga-erfahrenen Promino erwartet der Coach wichtige Impulse für die Offensive. Die übrigen vier Kicker haben ihre Stärken im Mittelfeld, wobei Yilderim vor allem durch seine Zweikampfstärke besticht.

Nach Ansicht des Trainers bringen die Zugänge die Mannschaft nach vorne. "Wir sind ausgeglichener als im vergangenen Jahr, sind in der Breite jetzt besser aufgestellt und haben uns fußballerisch verbessert", sagt Sloma. Austreiben muss er der Mannschaft die Launen, wenn sie Erfolg haben will. "In der vergangenen Saison gab es nur Schwarz oder Weiß, Sieg oder Niederlage. Wir haben nur zweimal Unentschieden gespielt. Neun Spiele gingen verloren, das ist eindeutig zu viel."

Die Mannschaft formiert sich wie im Vorjahr um Käpt'n Matthias Frye und seinen Stellvertreter Yannick Stobutzki, die die Innenverteidigung bilden, sowie den defensiven Mittelfeldspieler Daniel Sieger. In den Testpartien tut sich die Mannschaft derzeit noch schwer. Nach dem 2:0-Sieg im ersten Vorbereitungsspiel gegen Duisburg-Süd gab es ein 0:0 gegen die RSG Verberg und am Sonntag eine 1:4-Heimniederlage gegen Bissingheim.

Ein schwerer Schlag ist für die Mannschaft vom Freiheitshagen der Ausfall von Lars Egbers. "Und das menschlich wie sportlich", so der Trainer. Der 26-jährige Stürmer geht für ein halbes Jahr nach Süddeutschland. Nun wird beim TVA viel davon abhängen, wie die Hoffnungsträger Karsten Wilbs (29) und Erhan Erürker (25) im Sturm in Form kommen.

Wilbs hatte seine Mannschaft im Aufstiegsjahr mit 36 Toren fast im Alleingang nach oben geschossen, im Vorjahr aber wegen einer Sperre und einer Verletzung lange gefehlt und nur zwei Treffer erzielt. In der anstehenden Saison will er wieder an seine frühere Form anknüpfen. Viel vorgenommen hat sich auch Erürker, der im vergangenen Jahr 16 mal traf. Er hat schon vor der Saison vor allem körperlich viel getan und erschien topfit und hoch motiviert zum Trainingsauftakt.

(RP)