Gymnasiasten zeigen in Düsseldorf Agatha-Christie-Klassiker

Theater : St.-Ursula-Schüler interpretieren Agatha Christie

Die Geschichte um den Mordfall Maureen Lyon und der sich daraus entspinnenden Geschichte ist wohl der Theaterklassiker der britischen Schriftstellerin Agatha Christie. Seit 1952 wird das Stück „The Mousetrap“ ununterbrochen und täglich in London aufgeführt.

Diesem Krimi-Klassiker hat sich nun der „English Theatre Club“ des St. Ursula-Gymnasiums gewidmet. Auf einer liebevoll von den Schülerinnen gestalteten Bühne entspinnt sich im Laufe des Stücks ein spannendes Katz- und Maus-Spiel, um den Mörder zu schnappen.

Was genau passiert, kann hier nicht erzählt werden, denn seit 1952 hält sich auch die internationale Presse an das Abkommen, die Auflösung des Stücks nicht zu verraten. Was man aber sagen kann: Die Schülerinnen agieren mit großer Spielfreude und viel Eifer auf der Bühne. Wunderbar ist der britische Akzent, den einige aufsetzen, die Kostüme sind sehr englisch, und auch das Bühnenbild kommt einem gemütlichen britischen Bed & Breakfast – das Stück spielt in der Pension Monkswell Manor – sehr nahe. „Die Mädchen haben während der Vorbereitung nicht nur viel Englisch und eine Menge übers Schauspielen gelernt, sondern beim Bau des Bühnenbildes auch den Umgang mit Hammer und Akkuschrauber“, sagt die Leiterin des „English Theatre Clubs“, Andrea Wöllgens. Bereits seit 2002 leitet die Englischlehrerin den ETC und seine jährlichen Aufführungen. Dabei werden englisches Sprachgefühl, literarisches Gespür und schauspielerische Qualitäten gefördert.

Das zu Beginn langsame Stück „The Mousetrap“ erfordert nicht nur von den Schauspielerinnen viel Aufmerksamkeit. Auch das Publikum im Musiksaal des Gymnasiums muss gut aufpassen, um wichtige kleine Hinweise auf den Mörder nicht zu verpassen. So wird schon in der Pause gerätselt, wer der acht Charaktere es sein könnte. Denn jeder der Gäste in Monkswell Manor und auch das Gastgeberpaar Ralston haben etwas zu verbergen. Hat der von Pauline Schröder wunderbar gespielte Christopher Wren ein Motiv? Wer ist der geheimnisvolle Mr. Paravicini? Was hat Mrs. Boyle zu verbergen? All diese Fragen werden später gelöst. Und so verlassen die Zuschauer das Stück begeistert, denn – so viel darf gesagt werden – es gibt ein überraschendes Ende.

Mehr von RP ONLINE