Altstadt/Ludenberg: Fotokunst aus 30 Jahren

Altstadt/Ludenberg: Fotokunst aus 30 Jahren

HP Heinrichs stellt in der Galerie Siepmann und in der Villa Wandershof aus.

Vor fast vier Jahrzehnten machte sich Hans Peter Heinrichs (HPH) als Fotodesigner mit dem Arbeitsschwerpunkt Architekturfotografie in Düsseldorf selbstständig. Einen kompetenten Querschnitt der in den vergangenen 30 Jahren entstandenen Aufnahmen zeigt der seit seiner Jugend mit der Fotografie verbundene Heinrichs jetzt in den Galerieräumen von Klaus Siepmann. Insgesamt sind 60 klein- und großformatige (30 mal 40 und 60 mal 80 Zentimeter) Aufnahmen zu sehen. "Wir hätten gut 100 ausstellen können", erklärt der Galerist, Kurator und Kunsthistoriker Siepmann zur Eröffnung an der Citadellstraße.

Die von ihm und dem Fotodesigner ausgewählte Mixtur gibt nicht nur Einblick in die von HPH angepasste Technik im digitalen Zeitalter, sie zeigt auch die rasanten baulichen Veränderungen in der Landeshauptstadt: "Düsseldorf hat viele Facetten. Ich zeige historische Orte, aktuelle Architektur-Highlights und auch die Verzahnung unterschiedlicher Epochen." Die Einladungskarte lockt mit der sich im Wasser spiegelnden Hafenspitze, fast unwirklich, mit fotokünstlerischer Perfektion festgehalten. Die Königsallee mit dem Riesenrad und dem Lichtdom präsentiert sich ebenso imposant wie der Blick auf Altstadt und Riesenrad, das Foyer im Stahlhof mit den Wandbildern von Industrieanlagen, der schneebedeckte Burgplatz mit einem Möwenschwarm und der Oberkasseler Skyline am Horizont oder die Gehry-Bauten aus einer sehr eigenwilligen Perspektive.

HP Heinrichs zeigt zudem in der Villa Wandershof an der Rennbahnstraße 22 - Vernissage ist am Sonntag, 11 bis 15 Uhr - Panoramabilder, großartige Stadt-Silhouetten unter anderem von der alten Hafenbrücke mit Blick auf Neuss und Golzheim. Mit Schwarz-Weiß-Fotografien, teils mit Perforationsstreifen aus dem Jahr 1986, erinnert der in Oberkassel lebende Fotodesigner an Düsseldorfs Museen und deren Besucher. Unter anderem wird eine Nonne gezeigt, die sich ein Aktbild von Edvard Munch ansieht.

Öffnungszeiten: bis 11. Februar an der Citadellstraße 10, donnerstags 15-18 Uhr; Rennbahnstraße 22, montags 11-15 Uhr und nach Vereinbarung unter Mobil 0175 54127505 oder 0211 6799697.

(RP)