„Bierstadl“ in Düsseldorf Ballermann-Disko meldet sechs Monate nach Eröffnung Insolvenz an

Düsseldorf · Der Altstadt-Nachtclub „Bierstadl“ meldet Insolvenz an. Verpächter ist AB Inbev, der Bierkonzern muss nun einen Nachfolger finden – das wird wegen der hohen Miete nicht einfach.

 Bolkerstraße 23-25: Betreiber des „Bierstadl Düsseldorf“ war der gleiche Wirt wie in der benachbarten „Villa Wahnsinn“, die Immobilie gehört Altstadt-Gastronom Primo Lopez.

Bolkerstraße 23-25: Betreiber des „Bierstadl Düsseldorf“ war der gleiche Wirt wie in der benachbarten „Villa Wahnsinn“, die Immobilie gehört Altstadt-Gastronom Primo Lopez.

Foto: Maximilian Nowroth

Der im Dezember 2023 neu eröffnete Nachtclub Bierstadl nennt sich selbst „das Herz der Altstadt“ – doch dieses Herz schlägt nicht mehr. Am Dienstag meldete die Bierstadl Düsseldorf GmbH Insolvenz an, das ist einer Veröffentlichung des Amtsgerichts zu entnehmen. Der Geschäftsführer, der auch die benachbarte „Villa Wahnsinn“ an der Bolkerstraße betreibt, ließ eine Anfrage dazu unbeantwortet. Als vorläufiger Insolvenzverwalter ist der Düsseldorfer Sanierungsexperte Markus Kier bestellt. Aus dessen Kanzlei Piepenburg Rechtsanwälte heißt es: „Der Geschäftsbetrieb ist eingestellt und wird nicht mehr aufgenommen.“ Und der Verpächter des Lokals, der Bierkonzern AB Inbev, sucht nach eigenen Angaben schon nach einem neuen Betreiber.