Altstadt: Bülent Hali ist zurück in der Altstadt

Kommen und Gehen : Bülent Hali ist zurück in der Altstadt

An der Bolkerstraße hat der Gastronom die Hexe eröffnet. Der Laden ist eine Mischung aus Gastronomie und Tanzbar.

Bülent Hali ist in der Düsseldorfer Altstadt eine wahre Institution gewesen. Der ehemalige Geschäftsführer der Kasematten wollte 2009 kürzertreten und widmete sich anderen Gastronomie-Projekten. Nun ist der 50-Jährige mit einem neuen Konzept zurück in der Altstadt. An der Bolker Straße 4, mit direktem Blick auf das Rathaus, hat Hali Ende Dezember die „Hexe“ eröffnet. Der Laden soll ein Konzept bedienen, das es so in der Düsseldorfer Altstadt noch nicht zu finden gibt. „Es soll eine Musikbar mit einer Tanzfläche und gleichzeitig ein Restaurant sein. Wobei wir uns bei den Speisen hauptsächlich auf gesunde Gerichte konzentrieren wollen“, erzählt der erfahrene Gastronom. Und so findet man beim Blick auf die Karte viele verschiedene Salate, gesunde Bowls, die mit Reis, Gemüse und Fisch gefüllt werden, aber auch verschiedene deftigere Fleischgerichte.

Morgens um 10 Uhr beginnt Bülent Halis Tag in der Hexe, dann serviert er seinen Gästen ein abwechslungsreiches Frühstück. Bis abends um 22 Uhr ist die Küche geöffnet. Am Wochenende werden einige Tische und Stühle aus dem Weg geräumt, damit es genug Platz zum Tanzen gibt. „Ich habe in der Altstadt ein gutes Netzwerk, viele DJs von früher kamen auf mich zu und möchten gerne hier auflegen“, sagt Hali, der sich über die herzliche Wiederaufnahme in seine „alte Heimat“ freut. Auch einige Leute aus dem Personal kennen den Gastronom aus seiner Zeit im Kuhstall und kamen direkt auf den 50-Jährigen zu. „Das macht mich natürlich unfassbar stolz“, sagt Hali und strahlt. Während in der Altstadt viele, alte Bekannte glücklich sind, dass Bülent Hali zurück ist, war die Frau des Gastronomen von der Idee anfänglich nicht so begeistert: „Von ihr hab’ ich erstmal Ärger bekommen, ich wollte ja eigentlich kürzertreten. Aber ich habe das Leben hier vermisst und musste es einfach machen.“

Der Name seines Ladens hat ebenfalls einen familiären Hintergrund. Im Spaß nennt Hali seine vierjährige Tochter manchmal „Hexe“: Daraus entstand die Idee. „Außerdem hat der Name einen guten Wiedererkennungswert. Eine Gastronomie braucht einen Namen, der den Leuten im Kopf bleibt“, findet Hali, der in der Hexe eine ruhigere und familiäre Atmosphäre schaffen will, die aber dennoch zum Feiern einlädt.

Hexe So-Do, 11-0 Uhr, Fr u. Sa, ab 11 Uhr, Ende offen; weitere Infos unter www.hexe-bolker4.de