Oberkassel: 100 Jahre Barbarossabrunnen

Oberkassel: 100 Jahre Barbarossabrunnen

Der Brunnen am Barbarossaplatz hat in diesem Jahr einen großen Geburtstag. Seit nunmehr 100 Jahren lädt er Groß und Klein zum Verweilen und Staunen ein; Kinder erklimmen liebend gerne die Putten, die den Brunnenrand zieren oder gerne auch zum Fotografieren einladen, während die Wassermengen in der warmen Jahreszeit unermüdlich sprudeln.

Mit dem Bau des "Schalenbrunnens" wurde im Jahr 1912 auf Initiative des Verkehrs- und Verschönerungsvereins für den linksrheinischen Teil der Stadt Düsseldorf (VVV) begonnen, nachdem der Bildhauer Peter Stammen den dazu ausgeschriebenen Wettbewerb gewonnen hatte. Der VVV ist im Übrigen ein aktives Forum für alle linksrheinischen Bürger, der sich um die Stadtbildgestaltung kümmert oder auch Lesungen, Vorträge oder Konzerte initiiert.

Die Fertigstellung des Brunnens gelang dem Verein nach dem Ersten Weltkrieg und Inflation allerdings erst 1925. Eine Neugestaltung der Anlage erfolgte 1984 durch die ehrenamtlich tätigen Architekten Walter Franzius und Fritz Aurin aus Anlass des 80-jährigen Bestehens des VVV. Etwa 13 Jahre später wurde der Barbarossabrunnen nach einer längeren "Trockenzeit" in einer Gemeinschaftsaktion des VVV und des Vereins "Wir in Oberkassel" wieder zum Sprudeln gebracht. Dass der Brunnen zu seinem großen Jubiläum in neuem Glanz erstrahlen wird, dafür sorgt derzeit eine großangelegte Sanierung. "Die Arbeiten begannen Ende Februar und sollen bis Ende April abgeschlossen sein", sagt der stellvertretende Leiter im Amt für Gebäudemanagement, Stefan Greß, auf Anfrage unserer Zeitung. "Der ständige Kontakt mit dem Wasser führt zu starken Kalkablagerungen; Risse und Fugen mussten ausgebessert und die Beschichtung der Kunststeine erneuert werden", sagt Greß. Da ist es nicht verwunderlich, dass dem Brunnen schon mehrere Generalüberholungen verpasst wurden. Aber auch eine regelmäßige Wartung etwa alle zwei Monate gilt für jeden größeren Brunnen in der Stadt: Das Wasser wird dann komplett abgeleitet und Pumpen, Filter und Düsen von Rückständen befreit. Dabei werden auch Algenrückstände entfernt, damit das Wasser in den Becken klar aussieht. In ein paar Tagen wird der Bauzaun also wieder verschwunden sein, dann können alle Bürger wieder die kleine beschauliche Oase mit ihren Blumenrabatten genießen.

(RP)