Düsseldorf: Stadtmitte und Friedrichstadt für junge Leute attraktiv

Düsseldorf: Stadtmitte und Friedrichstadt für junge Leute attraktiv

Neue Studie zum "jungen Wohnen" nennt zudem Unterbilk, Pempelfort, Derendorf und Flingern-Süd.

Stadtmitte und Friedrichstadt sind für junge Menschen die attraktivsten Stadtteile Düsseldorfs. Das ergibt eine Studie des Berliner Immobilienentwicklers GBI AG, der die Städte Berlin, Hamburg, München, Köln, Frankfurt, Stuttgart und Düsseldorf untersucht hat.

Zugrunde lagen den Ergebnissen 15 unterschiedliche Kriterien wie Anzahl der 20- bis 25-Jährigen in der Stadt und im Stadtteil, Wohnungsbestand, Zu- und Wegzug, Verweildauer sowie Gastronomiedichte. Die Innenstadt erreichte 95 von 100 möglichen Punkten, Friedrichstadt 91,5. Es folgen Unterbilk (88), Pempelfort und Derendorf (je 85) sowie Flingern-Süd (80). Die Platzierung hing auch vom Zukunftspotenzial ab, wozu etwa die Frage gehört, ob im Stadtteile ausreichend Ein- und Zwei-Zimmerwohnungen vorhanden sind. Da dies in Bilk und Oberbilk nicht der Fall ist, landeten die Stadtteile "nur" auf Platz neun und zehn.

Die Untersuchung bezieht sich auf Daten aus 2012, die Zahlen für das vorige Jahr sind noch nicht veröffentlicht. Düsseldorf hatte 2012 noch 49 Stadtteile, heute sind es wegen der vom Stadtrat genehmigten Selbstständigkeit Knittkuhls 50. Von den knapp 600 000 Einwohnern der Stadt sind fast 43 000 zwischen 20 und 25 Jahre alt. Diese Gruppe ist unter dem Strich der Garant für das Bevölkerungswachstum in Düsseldorf. Denn die jungen Leute ziehen viel öfter nach Düsseldorf als dass sie wegziehen. 2012 lag der Saldo bei den 20- bis 29-Jährigen bei 8080, womit das Minus in anderen Altersklassen mehr als ausgeglichen werden konnte.

  • Fotos : Umfrage: Warum studiert ihr in Düsseldorf?
  • Urteil für Düsseldorf : Gericht stoppt verkaufsoffenen Sonntag in Bilk, Unterbilk und Friedrichstadt

Die jungen Menschen wollen in die Städte, und zwar dorthin, wo es gute Studier- und Arbeitsmöglichkeiten gibt. Bei der Wohnungswahl spielt aber auch das Freizeit- und Kulturangebot eine Rolle. "Auf diese Entwicklung sowie die nachhaltige Änderung der Wohn-Wünsche müssen Kommunen, Unternehmen und Immobilieninvestoren reagieren", sagt Reiner Nittka, Vorstand der GBI AG: "Deshalb ist es wichtig, genau zu wissen, welche Lagen die jungen Leute bevorzugen." In der Innenstadt ist das etwa die Gegend rund um den Stresemannplatz.

Die GBI AG hat 33 Hotels, Serviced Apartments und Studentenwohnheime mit 6068 Zimmern und Apartments sowie 171 Wohneinheiten entwickelt. Ein Projekt in Düsseldorf scheiterte vor rund zwei Jahren an der Vorgabe der Stadt, für jede Studentenwohnung einen Stellplatz nachweisen zu müssen.

Hier geht es zur Infostrecke: Wo junge Leute in Düsseldorf leben

(RP)
Mehr von RP ONLINE