Diamant-Hochzeit: Zwei Jecke sind seit 60 Jahren ein Ehepaar

Diamant-Hochzeit : Zwei Jecke sind seit 60 Jahren ein Ehepaar

Ein Paar, das zu den letzten Düsseldorfer Originalen gehört, feierte jetzt seine Diamant-Hochzeit. Die Karnevalisten Elisabeth Eberhardt (78) und ihr Mann Alex (81) sind seit 60 Jahren verheiratet. Die Blumenhändlerin, genau so in der Altstadt geboren wie ihr Mann, hat ein Stück Karnevalsgeschichte geschrieben.

Ein Paar, das zu den letzten Düsseldorfer Originalen gehört, feierte jetzt seine Diamant-Hochzeit. Die Karnevalisten Elisabeth Eberhardt (78) und ihr Mann Alex (81) sind seit 60 Jahren verheiratet. Die Blumenhändlerin, genau so in der Altstadt geboren wie ihr Mann, hat ein Stück Karnevalsgeschichte geschrieben.

Als langjährige Präsidentin der "Närrischen Marktfrauen" (im letzten Jahr trat sie zurück) war sie sozusagen eine "Vorkämpferin" für die Emanzipation der Frauen im Winterbrauchtum. In den besten Zeiten hatte sie die Hütte voll: Im Radschlägersaal konnten sich die Damen fröhlich austoben, unbeobachtet von ihren Kerls, die Eberhardt gern als "Altargeschenke" bezeichnete. Elly, wie sie von den Jecken genannt wird, war immer kreativ und originell. Sie verlieh statt Orden stärkende Sellerieknollen, ihr weiblicher Elferrat trat in der bunten Tracht von Bäuerinnen auf mit Holzschuhen an den Füßen, sie verlieh den jeweiligen Prinzen sogar Strumpfbandorden. Und sie hatte viele Jahre einen eigenen Sellerieprinzen, zu deren bekanntesten Füchschen-Chef Peter König und der v erstorbene Modezar Hanns Friedrichs gehörten.

Ihr Mann Alex, großzügig wie seine Frau, hielt sich meist im Hintergrund. Aber er hat dem Düsseldorfer Karneval mehr als ein Dutzend schöne Lieder geschenkt. Sein bekanntestes "Die Alstadtlaterne, die hab ich so gerne" ist heute noch bei Jecken ein Hit.

Und in der Altstadt, genauer im Füchschen, haben sich die beiden vor 60 Jahren bei einem Glas Altbier auch kennengelernt. Groß feiern wollten sie die "Diamantene" nicht. Elly, die immer noch das Herz am rechten Fleck hat: "Im Alter ist man ja nicht mehr so jut dropp". Aber ein Fläschchen Champagner hatten sie doch kaltgestellt. Für einen Abend zu Haus in gemütlicher Zweisamkeit und mit Karnevalsmusik.

(wber)
Mehr von RP ONLINE