Tv-Sendung: ZDF-Drehscheibe porträtiert Unterbilker Gastronomen-Paar

Tv-Sendung : ZDF-Drehscheibe porträtiert Unterbilker Gastronomen-Paar

Seit etwa einem Jahr gibt es das Restaurant Byliny an der Konkordiastraße, und es hat sich erfolgreich im Trend-Stadtteil Unterbilk etabliert. An einem Montag im April machte ein ZDF-Team das Lokal kurzerhand zur TV-Kulisse. Grund: Die von Babette von Kienlin (ehemals Einstmann) moderierte Sendung "Drehscheibe" porträtiert für einen Beitrag Michel Caasmann, einen der Inhaber des Restaurants, und seinen Partner Jürgen. "Die Sendung zeigt die vielen Seiten, die eine Ehe heutzutage in Deutschland hat", sagt Jürgen Caasmann (55). Er hatte von der Idee des Senders gehört und sich an den diesen gewand. "Michel und ich haben uns vor drei Jahren verpartnert und werden demnächst heiraten." Wie sich die Caasmänner kennengelernt haben ("Ganz klassisch über das Internet", sagt Jürgen), wie ihr Alltag aussieht und wie es für Michel ist, als erst 30-jähriger, aus der Slowakei stammender Koch so jung ein Restaurant zu führen - das alles ist am Freitag in der "Drehscheibe" zu sehen. "Hochzeitsfieber" wird der Beitrag heißen, es geht um die vielen Erwartungen einer Hochzeit und um den späteren Alltag. Die Dreharbeiten jedenfalls verlangten von Michel und Jürgen Caasmann ein wenig Organisationstalent. "Wir haben als Drehtermin den Montag genommen, weil das Restaurant dann geschlossen ist und wir etwaige Gäste nicht stören wollten", sagt Jürgen. Um aber noch etwas Betrieb an den Tischen zu haben, hatten sie einige Freunde einladen. Inszenierung ist in den Medien eben alles: Das Restaurant wird im Fernsehen aussehen, als sei es wie üblich gut mit Gästen belebt. Nach dem ersten Dreh ging es an der Kronenstraße in der Privatwohnung der Caasmanns weiter. Michel und Jürgen Caasmann ist wichtig, über die Ehe zweier Männer öffentlich zu berichten. "Indem wir nun einander heiraten dürfen, fühlen wir uns von der Gesellschaft mit allen Rechten und Pflichten angenommen", sagen sie. Weil die Verpartnerung in 2014 schon eine Traumhochzeit gewesen sei, wird die Hochzeit im Standesamt am 17. Mai ein rein behördlicher Akt, den das Paar "Update" nennt. Die sogenannte "Ehe für alle" ist in Deutschland seit Oktober 2017 gesetzlich erlaubt. Der "Drehscheibe"-Sendung fiebern die Caasmanns entgegen. "Wir standen zwar einen Tag lang vor der ZDF-Kamera, gesehen haben wir den Beitrag aber noch nicht", so Jürgen Caasmann.

Seit etwa einem Jahr gibt es das Restaurant Byliny an der Konkordiastraße, und es hat sich erfolgreich im Trend-Stadtteil Unterbilk etabliert. An einem Montag im April machte ein ZDF-Team das Lokal kurzerhand zur TV-Kulisse. Grund: Die von Babette von Kienlin (ehemals Einstmann) moderierte Sendung "Drehscheibe" porträtiert für einen Beitrag Michel Caasmann, einen der Inhaber des Restaurants, und seinen Partner Jürgen. "Die Sendung zeigt die vielen Seiten, die eine Ehe heutzutage in Deutschland hat", sagt Jürgen Caasmann (55). Er hatte von der Idee des Senders gehört und sich an den diesen gewand. "Michel und ich haben uns vor drei Jahren verpartnert und werden demnächst heiraten." Wie sich die Caasmänner kennengelernt haben ("Ganz klassisch über das Internet", sagt Jürgen), wie ihr Alltag aussieht und wie es für Michel ist, als erst 30-jähriger, aus der Slowakei stammender Koch so jung ein Restaurant zu führen - das alles ist am Freitag in der "Drehscheibe" zu sehen. "Hochzeitsfieber" wird der Beitrag heißen, es geht um die vielen Erwartungen einer Hochzeit und um den späteren Alltag. Die Dreharbeiten jedenfalls verlangten von Michel und Jürgen Caasmann ein wenig Organisationstalent. "Wir haben als Drehtermin den Montag genommen, weil das Restaurant dann geschlossen ist und wir etwaige Gäste nicht stören wollten", sagt Jürgen. Um aber noch etwas Betrieb an den Tischen zu haben, hatten sie einige Freunde einladen. Inszenierung ist in den Medien eben alles: Das Restaurant wird im Fernsehen aussehen, als sei es wie üblich gut mit Gästen belebt. Nach dem ersten Dreh ging es an der Kronenstraße in der Privatwohnung der Caasmanns weiter. Michel und Jürgen Caasmann ist wichtig, über die Ehe zweier Männer öffentlich zu berichten. "Indem wir nun einander heiraten dürfen, fühlen wir uns von der Gesellschaft mit allen Rechten und Pflichten angenommen", sagen sie. Weil die Verpartnerung in 2014 schon eine Traumhochzeit gewesen sei, wird die Hochzeit im Standesamt am 17. Mai ein rein behördlicher Akt, den das Paar "Update" nennt. Die sogenannte "Ehe für alle" ist in Deutschland seit Oktober 2017 gesetzlich erlaubt. Der "Drehscheibe"-Sendung fiebern die Caasmanns entgegen. "Wir standen zwar einen Tag lang vor der ZDF-Kamera, gesehen haben wir den Beitrag aber noch nicht", so Jürgen Caasmann.

Holger Lodahl

(RP)