Komödie: Vor der Premiere steht der Tanzunterricht auf dem Programm

Komödie : Vor der Premiere steht der Tanzunterricht auf dem Programm

"Machen wir Swing?", fragt Heidi Mahler unternehmungslustig, "das hatten wir vorhin." Max Claus widerspricht. "Nein, das war Foxtrott." Spontane Antwort der Schauspielerin: "Okay, bei mir swingt der Foxtrott eben."

"Machen wir Swing?", fragt Heidi Mahler unternehmungslustig, "das hatten wir vorhin." Max Claus widerspricht. "Nein, das war Foxtrott." Spontane Antwort der Schauspielerin: "Okay, bei mir swingt der Foxtrott eben."

Blendend gelaunt steht das Paar aus "Sechs Tanzstunden in sechs Wochen" auf der Bühne der "Komödie" und posiert für die Fotografen. Dritter im Bunde ist Tanzlehrer Roman Frieling, der mit den beiden tüchtig für die Premiere am Mittwoch trainiert hatte und jetzt ein Auge auf die perfekte Haltung seiner Schützlinge wirft. "Heidi, nimm die Wischer-Position ein", gibt er vor. Und erzählt: "Sie hat mich so sehr inspiriert mit ihrer wunderbaren Art und ihrer Lust zu tanzen." Heidi Mahler ist mit dem heiter-melancholischen Stück von Richard Alfieri längst vertraut, sie hat es viele Male gespielt. Nur der Partner an ihrer Seite ist neu. "Der Max war sensationell vorbereitet", lobt Roman Frieling. "Das Stück schlaucht", gibt der Berliner zurück. "Ich musste an meine Grenzen gehen. Nach dem Freestyle-Tanz konnte ich nur noch auf allen Vieren kriechen." Der Tanzlehrer lacht. "Wir üben hier ja keine Gesellschaftstänzchen ein. Meine Aufgabe war es, die beiden bühnenfit zu machen. Das geht nicht ohne Druck. Aber die Profis wollen es ja gern auf den Punkt haben." Die Komödie erzählt, wie sich zwei gegensätzliche Charaktere erst fetzen, dann näher kommen. Die Tänze klammern die Szenen zusammen. "Mir machen sie einen Heidenspaß", sagt Heidi Mahler. "Ich hoffe, der Funke springt aufs Publikum über."

(go)
Mehr von RP ONLINE