Prozess: Verona Pooth wegen Honorar verklagt

Prozess : Verona Pooth wegen Honorar verklagt

Könnte sein, dass der ansonsten eher unscheinbare Saal 2.117 des Justizgebäudes in Oberbilk Ende Februar einen mächtigen Andrang von Fotografen und Kamerateams erleben wird. Denn erscheinen soll dort Verona Pooth, deren Berufsbezeichnung irgendwo zwischen Moderatorin, Modell und Jet-Set-Lady changiert.

Könnte sein, dass der ansonsten eher unscheinbare Saal 2.117 des Justizgebäudes in Oberbilk Ende Februar einen mächtigen Andrang von Fotografen und Kamerateams erleben wird. Denn erscheinen soll dort Verona Pooth, deren Berufsbezeichnung irgendwo zwischen Moderatorin, Modell und Jet-Set-Lady changiert.

Sie ist auf jeden Fall immer noch Deutschlands bekannteste Werbe-Ikone — mit einem Konto, das sie mit Kult-Sprüchen ("Da werden Sie geholfen") und schwer zu ignorierenden TV-Auftritten üppig bestückt haben dürfte. Frau Pooth hat zur Freude ihrer Auftraggeber Spinat kita-fähig gemacht ("Blubb"), sehr süß für Schwartau-Konfitüre in die Kamera geguckt und auch der Billig-Marke Kik einen zusätzlichen Umsatz-Kick verschafft.

Was sie dafür an Honorar kassiert hat, weiß nur sie und vermutlich das Finanzamt — womöglich aber auch noch eine Agentur, mit der sie zeitweise einen Beratungs- und Betreuungsvertrag hatte. Der endete offenbar abrupt und ohne dass man draußen erfuhr, warum, im August 2012 — was beide Seiten nicht bestreiten.

Strittig ist dagegen ein Honorar, von dem die Agentur behauptet, das stehe ihr noch zu — insgesamt 29 750 Euro. Stimmt nicht, meint Verona Pooth — stimmt doch, sagt die Agentur. Und weil die beiden Einschätzungen ohne fremdes Zutun nicht unter einen Hut zu bekommen sind, muss nun das Gericht ran. Daher also der Termin Ende Februar — genauer: am 26. In lapidarem Juristendeutsch heißt es dazu: "Die Kammer hat einen Güte- und Verhandlungstermin anberaumt und das persönliche Erscheinen beider Parteien angeordnet. Der Gegenstandswert der Klage wurde vorläufig mit 70 000 Euro angesetzt."

In diesem Zivilprozess geklagt hat die Agentur — sie will noch Geld für verschiedene Aktivitäten, an denen sie nach eigenen Angaben beteiligt war. Es geht um die Provision eines nicht näher beschriebenen Testimonial-Vertrages (so nennt man Werbeauftritte von Promis). Zudem will man eine Vergütung aufgrund eines Fotoshootings und meint, noch Salär fordern zu können wegen Veronas Auftritt bei "Martin Rütter - die Hundeshow" und ihr Dabeisein in der Sendung "Lafer, Lichter, Lecker", in der Koch Johann Lafer und "Koch" Horst Lichter jeweils bekannte Personen zu Gast haben und gemeinsam mit ihnen an den Herd gehen. Wie das Ganze ausgehen wird, ist offen. Frau Pooth jedenfalls erklärt, sie habe ihren Teil des Vertrages erfüllt und weitere Leistungen seien von der Firma nicht erbracht worden. ho-

(RP)
Mehr von RP ONLINE