Jubiläum: Uni setzt Zeichen für Frauen

Jubiläum : Uni setzt Zeichen für Frauen

Nicht nur bei großen Unternehmen ist die Zahl der weiblichen Führungskräfte überschaubar: Auch an Hochschulen gibt es ein sehr ähnliches Bild. Um qualifizierte und engagierte Nachwuchswissenschaftlerinnen bei ihrer Karriere zu unterstützen, hat die Uni Düsseldorf daher ein Mentorenprogramm speziell für Frauen, dessen Projektleiterin Monika Demming-Pälmer ist. Gestern Abend wurde das zehnjährige Bestehen des Selma-Meyer-Mentoren-Programms mit einem Festakt gefeiert. Rektorin und Schirmherrin Anja Steinbeck sagte, dass es noch immer zu wenige Frauen in Führungspositionen gebe und die Förderung daher so wichtig sei.

Nicht nur bei großen Unternehmen ist die Zahl der weiblichen Führungskräfte überschaubar: Auch an Hochschulen gibt es ein sehr ähnliches Bild. Um qualifizierte und engagierte Nachwuchswissenschaftlerinnen bei ihrer Karriere zu unterstützen, hat die Uni Düsseldorf daher ein Mentorenprogramm speziell für Frauen, dessen Projektleiterin Monika Demming-Pälmer ist. Gestern Abend wurde das zehnjährige Bestehen des Selma-Meyer-Mentoren-Programms mit einem Festakt gefeiert. Rektorin und Schirmherrin Anja Steinbeck sagte, dass es noch immer zu wenige Frauen in Führungspositionen gebe und die Förderung daher so wichtig sei.

Ein Grußwort sprach auch die Zentrale Gleichstellungsbeauftragte, Anja Vervoorts. Benannt ist das Programm nach Selma Meyer (1881-1958), der ersten deutschen Professorin für Kinderheilkunde nach der Zulassung von Frauen zum Studium. Bis 1932 war sie die einzige Professorin an der Medizinischen Akademie Düsseldorf.

(semi)