TV-Stylist Armin Morbach zeigt seine Promi-Foto in Düsseldorf

Ausstellung in Düsseldorf : TV-Stylist Armin Morbach zeigt seine Promi-Fotos

Armin Morbach liebt die bunte, schrille Inszenierung und verfremdet Models zu Babuschkas, stülpt ihnen einen Fransen-Lampenschirm oder eine Katzenmaske über den Kop oder versteckt sie hinter Federn – so dass selbst so bekannte Gesichter wie Nadja Auermann, Eva Padberg oder Toni Garrn nicht zu erkennen sind.

Als Stylist verschönerte er Madonna und  Naomi Campbell, als Juror bei „Germany’s Next Topmodel“ wurde er bundesweit bekannt. Inzwischen gibt er ein eigenes Magazin heraus und entwickelt Frisuren-Looks für Schwarzkopf/Henkel. Im Jahr 2007 hat er seine Leidenschaft für die Fotografie entdeckt.

Wenn er in seinem Studio auf den Auslöser drückt, dann entstehen eigenwillige, verstörende Bilder. „Ich will provozieren, aufregen und nicht die ultraschicke Instagram-Welt abbilden“, sagte Morbach bei der Vernissage in der Galerie Claudia Gericke und  Ariane Schneider-Paffrath an der Bilker Straße. Dort sind 13 seine Großformatige mit den Maßen 160 mal 120 Zentimetern ausgestellt. Gleich am Eröffnungsabend wurden etliche Werke verkauft.

Morbachs Arbeiten polarisieren. Doch die meisten der Vernissage-Gäste – die Düsseldorfer Fotografen Frank Dursthoff und Wolfgang Sohn, Rechtsanwältin Pia Schmitz-Garbe, Alex Iwan (Agentur Textschwester), Fußballprofi Joel Pohjanpalo oder Nicole Blome (Uhren Blome) finden sie weniger abschreckend als  außergewöhnlich.

Morbach, der nach Ausstellungen im NRW-Forum 2012 und bei der Vertical Gallery im Hotel InterContinental nun zum dritten Mal in Düsseldorf seine Fotokunst zeigt, arbeitete mit Prominenten wie Peter Lindbergh, Patrick Demarchelier, Karl Lagerfeld und Brian Adams. Für die Idee und die Inszenierung eines Bild – jedes hat eine eigene Geschichte – benötigt er bis zu drei Monate, denn die  Looks der Models sind selbstgemacht und zum Großteil von seiner Mutter genäht.

Das Fotografieren selbst sei dann nur eine Sache von fünf Minuten. Viele Tipps  hat er von dem Fotografen und seinem Mentor F. C. Gundlach bekommen, erzählt Morbach. Die meisten seiner Fotografien sind auch Teil der „F. C. Gundlach Sammlung“. Eine Auswahl an Arbeiten aus den vergangenen zehn Jahren gibt es als Buch unter dem Titel „Irony“.

Mehr von RP ONLINE