1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Karneval: Till's Freunde ehren Sylvia Pantel

Karneval : Till's Freunde ehren Sylvia Pantel

Josef Neef, Präsident der Karnevalsgesellschaft "Till's Freunde", hatte vor dem Senatsball im Rheingoldsaal in der Rheinterrasse fest versprochen, es diesmal mit Worten kurz zu machen. Doch der "Dampfplauderer" kann das einfach nicht. Er muss reden.

Josef Neef, Präsident der Karnevalsgesellschaft "Till's Freunde", hatte vor dem Senatsball im Rheingoldsaal in der Rheinterrasse fest versprochen, es diesmal mit Worten kurz zu machen. Doch der "Dampfplauderer" kann das einfach nicht. Er muss reden.

Und die rund 200 Gäste, darunter Bürgermeister Friedrich Conzen, Schützenchef Lothar Inden und Jonges-Baas Wolfgang Rolshoven hörten ihm bei seiner Begrüßungsansprache auch gern zu. Und was er dann über sich sagte, war auch keine großen Überraschung: "Ich mache doch noch einige Jahre weiter." Seinen Rücktritt hatte er allerdings schon vor einigen Jahren angekündigt, sogar schon einen Nachfolger aufgebaut. Dass er selbst nun weiter an der Spitze bleibt — die Tills freute es.

Im Mittelpunkt des Abends stand die Ehrung der gerade in den Bundestag gewählten CDU-Politikerin Sylvia Pantel. Neef ernannte sie zur Ehrensenatorin und überreichte ihr neben der Urkunde einen prächtigen Blumenstrauß. "Du bist unsere Mutter Courage, weil du nie ein Blatt vor den Mund nimmst." Die Politikerin wirkte sichtlich gerührt, meinte dann: "Na ja, nicht übertreiben." Zuvor hatte Neef das Kinderprinzenpaar Matthias (12) und Sandra (9) vorgestellt. Zwei Highlights gab es zu fortgeschrittener Stunden: Die Musical-Sängerin Renée Knapp mit toller Stimme und Düsseldorfs Altbarde Ralph Marquis, der, obwohl schon über 80 Jahre alt, die Gäste mit "My way" zu Beifallsstürmen hinriss.

Das Rauchverbot hatte Neef übrigens zu einer kreativen Lösung inspiriert: Mit Einwilligung des Hausherrn ließ er einen Nebenraum zur Raucherzone erklären. Die Türen waren geschlossen, einige Fenster geöffnet. Der Weg dorthin war kurz — und so bekamen die Gäste doch noch etwas mit.

(wber)