Spotify-Charts für Düsseldorf 2019: Diese Songs wurden am meisten gehört

Spotify-Jahrescharts : Diese Songs haben die Düsseldorfer 2019 am häufigsten gehört

Der Musikstreaming-Anbieter Spotify hat die beliebtesten Songs und Künstler bei Nutzern aus Düsseldorf für 2019 ermittelt – mit überraschenden Ergebnissen.

Als der Rapper Capital Bra im vergangenen September auf Stippvisite in Düsseldorf war, herrschte aufgrund der vielen angereisten Fans Ausnahmezustand in der Innenstadt. Wer einen Blick in die Jahrescharts von Spotify wirft, dürfte sich darüber nicht länger wundern. Jedes Jahr veröffentlicht der Streaminganbieter eine Liste der erfolgreichsten Songs des vergangenen Jahres. Und Düsseldorf präsentiert sich dabei als wahre Hip-Hop-Stadt. Vier der zehn am häufigsten gehörten Songs kommen von Capital Bra und auch sonst finden sich viele Rapper in den Charts.

So stammt auch der in Düsseldorf am meisten gespielte Song 2019 mit „Roller“ von Apache 207 von einem Rapper. Dahinter folgen Juju, ebenfalls Rapperin, und Henning May mit dem Song „Vermissen“. Platz 3 geht an den Hip-Hopper Mero und seinen Song „Wolke 10“, bevor Capital Bra mit „Prinzessa“, „DNA“, „Cherry Lady“ und „Wieder Lila“ die Plätze 4 bis 7 einnimmt. Auf Rang 8 kommt mit „Dance Monkey“ von der australischen Künstlerin Tones and I der erste Song abseits des Hip-Hop-Genres. Bei den deutschlandweiten Charts schafft es der Popsong dagegen sogar auf den dritten Platz. Den neunten Rang in der Düsseldorfer Liste belegt „Bad Guy“ von der US-Amerikanerin Billie Eilish, Platz 10 geht an Camila Cabello und Shawn Mendes mit „Señorita“. Auch diese beiden Songs schneiden im Deutschland-Ranking besser ab, müssen sich aber in der Landeshauptstadt den Rappern geschlagen geben.

Die Top 10 der meist gehörten Künstler in Düsseldorf wird schließlich vollständig von Rappern dominiert. Platz 1 geht an Capital Bra, Platz 2 an Samra, Platz 3 an RAF Camora. Dahinter folgen Mero, Luciano, Bonez MC, Apache 207, Kontra K, Ufo361 und KC Rebell. Auch in der deutschlandweiten Rangliste liegen die Rapper weit vorne, dort findet sich mit Ed Sheeran aber immerhin noch ein Popmusiker in den Top 10.

Was bei den Düsseldorfer Jahrescharts jedoch auffällt, ist nicht nur die Hip-Hop-Dominanz, sondern auch das Fehlen lokaler Künstler. So finden sich die Toten Hosen nicht einmal in den Top 20 des Streaminganbieters. Aber auch nach den Düsseldorfer Rappern Kollegah und Farid Bang sucht man in der Rangliste vergebens. Offenbar hält sich der musikalische Lokalpatriotismus der Düsseldorfer in Grenzen.