1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Gastronomie: Singender Italiener übernimmt das "Riva" im Hafen

Gastronomie : Singender Italiener übernimmt das "Riva" im Hafen

Italienische Restaurants gibt es in Düsseldorf viele. Aber keines war wie das Michele an der Duisburger Straße. Denn bis vor einiger Zeit griff dort Inhaber Michele Salamone abends zum Mikrofon und brachte mit italienischen Liedern Urlaubsstimmung in den Laden. Der Mann hat nicht nur eine gute Stimme, sondern auch Entertainerqualitäten, stellten viele Gäste fest und ließen sich von seiner guten Laune anstecken. Wenn die Tische beiseite geräumt wurden, konnte man auch dort tanzen. Bereits vor einigen Monaten hatte Salamone sein Restaurant an einen Nachfolger abgegeben, um sich anderen Berufsplänen zu widmen. Doch die zerschlugen sich. Und er nutzte gerne eine neue sich bietende Chance. Er übernimmt das ehemalige "Riva" im Hafen. In etwa zwei Monaten soll die Eröffnung sein. Die Kücheneinrichtung und die Möbel für ein nicht zu edles, aber elegantes Restaurant sind bestellt. "Es wird nicht mehr ,Riva' heißen, aber der neue Name steht noch nicht fest", sagt Salamone. Aber vieles andere schon: Die Küche bekommt eine internationale Ausrichtung, aber mit einem deutlich mediterranen Akzent. Der Koch des neuen Lokals heißt René Paganetti, der sein Handwerk unter anderem im Sterne-Restaurant "Waldhotel Sonnora" in Dreis (Eifel) gelernt hat. Zu Mittag gibt es schnelle aber qualitativ gute Gerichte, kündigt Salamone an. Abends soll es nicht zu teuer werden, mit einer großen Auswahl von Weinen. Und Musik wird es auch wieder geben. Ab und zu wird er wieder singen, sagt Salamone. Aber vor allem werden jeden Abend ab 22 Uhr Klavierspieler für Live-Musik sorgen.

Italienische Restaurants gibt es in Düsseldorf viele. Aber keines war wie das Michele an der Duisburger Straße. Denn bis vor einiger Zeit griff dort Inhaber Michele Salamone abends zum Mikrofon und brachte mit italienischen Liedern Urlaubsstimmung in den Laden. Der Mann hat nicht nur eine gute Stimme, sondern auch Entertainerqualitäten, stellten viele Gäste fest und ließen sich von seiner guten Laune anstecken. Wenn die Tische beiseite geräumt wurden, konnte man auch dort tanzen. Bereits vor einigen Monaten hatte Salamone sein Restaurant an einen Nachfolger abgegeben, um sich anderen Berufsplänen zu widmen. Doch die zerschlugen sich. Und er nutzte gerne eine neue sich bietende Chance. Er übernimmt das ehemalige "Riva" im Hafen. In etwa zwei Monaten soll die Eröffnung sein. Die Kücheneinrichtung und die Möbel für ein nicht zu edles, aber elegantes Restaurant sind bestellt. "Es wird nicht mehr ,Riva' heißen, aber der neue Name steht noch nicht fest", sagt Salamone. Aber vieles andere schon: Die Küche bekommt eine internationale Ausrichtung, aber mit einem deutlich mediterranen Akzent. Der Koch des neuen Lokals heißt René Paganetti, der sein Handwerk unter anderem im Sterne-Restaurant "Waldhotel Sonnora" in Dreis (Eifel) gelernt hat. Zu Mittag gibt es schnelle aber qualitativ gute Gerichte, kündigt Salamone an. Abends soll es nicht zu teuer werden, mit einer großen Auswahl von Weinen. Und Musik wird es auch wieder geben. Ab und zu wird er wieder singen, sagt Salamone. Aber vor allem werden jeden Abend ab 22 Uhr Klavierspieler für Live-Musik sorgen.

Das Riva am Zollhof war zu Anfang des Jahres in finanzielle Schwierigkeiten geraten. Lange Jahre galt es im Medienhafen als Promi-Treffpunkt. Sehen und gesehen werden, lautete dort das Motto. RTL-Formel-1-Moderator Kai Ebel und seine Frau Mila Wiegand stellten dort ihre Gemälde aus, häufig traf man dort Fußballspieler aus Mönchengladbach oder Stars und Sternchen aus der Filmszene.

(stz)