Jubiläum: Seit 20 Jahren der Mann am Klavier in der Hotelbar

Jubiläum : Seit 20 Jahren der Mann am Klavier in der Hotelbar

Heute ist ein ganz besonderer Tag für Lech Kucharski: Er hat zum einen Geburtstag, wird 69 Jahre alt, zum anderen spielt er auf den Tag genau seit 20 Jahren Klavier in der Bar des Steigenberger Parkhotels. Damit ist er ein Relikt aus alten Zeiten.

Heute ist ein ganz besonderer Tag für Lech Kucharski: Er hat zum einen Geburtstag, wird 69 Jahre alt, zum anderen spielt er auf den Tag genau seit 20 Jahren Klavier in der Bar des Steigenberger Parkhotels. Damit ist er ein Relikt aus alten Zeiten.

Nur wenige Hotels leisten sich noch einen solch beständigen Bar-Pianisten, der fast täglich von 19 Uhr bis Mitternacht französische Chansons oder amerikanische Evergreens zur Unterhaltung der Hotelgäste spielt. Der Entertainer muss selbst lachen: "Ich stehe ja schon fast unter Denkmalschutz." Kucharski stammt aus dem polnischen Posen, war Solosänger eines polnischen Kurorchesters, als er bei einer Städte-Tournee durch Deutschland Anfang der 80er Jahre einfach in Düsseldorf blieb. Erst spielte er im Nikko an der Immermannstraße, dann wechselte er ins Steigenberger Parkhotel.

Das war im Jahr 1994, als Hans O. Rues noch Direktor des Hauses an der Königsallee 1a war. Seitdem kennt er alle Stammgäste des Hauses mit Namen, grüßt sie höflich, auch wenn er gerade seine Melodien spielt und kann sich vor allem an alle Lieblingslieder seiner Gäste erinnern. Der eine mag "My Way," der andere "Over the Rainbow", der dritte "Don't cry for me Argentina". Kucharski hat alle Lieblingssongs abgespeichert und spielt sie automatisch. "Habe ich alles auf meiner Festplatte im Kopf." Ebenso wie Hunderte von anderen Songs, die er einen nach dem anderen abspult. Ganz selten passiert es dann aber auch, dass zu seinem dezenten Klavierspiel getanzt wird. "Manchmal wünscht sich ein verliebtes Paar einen Tango - natürlich spiele ich den dann."

Wie lange er noch spielen will? So lange Kopf und Finger mitmachen, sagt er, wolle er sich jeden Abend seinen dunklen Anzug anziehen und der Mann am Klavier bleiben. "Ich lebe einfach für die Musik."

(ak)
Mehr von RP ONLINE