1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Rundgang: Schauspieler Sigmar Solbach zu Besuch im Goethe-Museum

Rundgang : Schauspieler Sigmar Solbach zu Besuch im Goethe-Museum

Noch bis Donnerstag ist er in "Ziemlich beste Freunde", der Theaterproduktion des Erfolgfilms von Olivier Nakache und Éric Toledano, auf der Bühne der Komödie in der Steinstraße zu sehen: Sigmar Solbach. Jetzt besuchte der Schauspieler zum Abschluss seiner Zeit in Düsseldorf das Goethe-Museum. Zusammen mit seinem Bruder Reinhard Kretschmer wurde er von Heike Spies, der stellvertretenden Direktorin des Museums, durch die Ausstellung "Goethe in seiner Zeit" geführt.

Noch bis Donnerstag ist er in "Ziemlich beste Freunde", der Theaterproduktion des Erfolgfilms von Olivier Nakache und Éric Toledano, auf der Bühne der Komödie in der Steinstraße zu sehen: Sigmar Solbach. Jetzt besuchte der Schauspieler zum Abschluss seiner Zeit in Düsseldorf das Goethe-Museum. Zusammen mit seinem Bruder Reinhard Kretschmer wurde er von Heike Spies, der stellvertretenden Direktorin des Museums, durch die Ausstellung "Goethe in seiner Zeit" geführt.

"Schauspieler, die nur für kurze Zeit in der Landeshauptstadt zu Gast sind, haben oft wenig Zeit, Düsseldorf kennenzulernen. Deshalb laden wir sie meist in unser Museum ein", sagt Spies, die gleichzeitig Vorsitzende der Düsseldorfer Theatergemeinde ist. Rund 1000 Exponate, darunter auch original Schriften von Deutschlands wohl berühmtesten Dichter zeigt die Ausstellung. Ein Grund für Sigmar Solbach, das Goethe-Museum zu besuchen: "Für einen Schauspieler wie mich ist Goethe eine sehr wichtige Persönlichkeit. Ich habe schon viele seiner Werke auf der Bühne gespielt wie den Egmont oder Stella", sagt er. Bereits im Vorfeld zu seinem Besuch im Museum habe er sich deshalb über das Kulturinstitut im Schloss Jägerhof informiert. Und auch sonst habe er die Zeit in Düsseldorf sehr genossen, sagt Solbach. "Ich hatte zwar leider nicht so viel Zeit, zwischen den ganzen Aufführungen viel von der Stadt zu sehen, aber natürlich war ich auch am Rhein spazieren, und der Museumsbesuch jetzt ist sicher ein Höhepunkt meines Besuchs", sagt er. Seit Anfang September steht der Schauspieler bereits auf der Bühne der Komödie an der Steinstraße. In "Ziemlich beste Freunde" spielt er die Rolle des Philippe, der im Rollstuhl sitzt und erst durch seinen Pfleger Driss wieder Freude am Leben findet. "Das Stück ist ein Riesenerfolg, viele andere Theater wollen es jetzt auch inszenieren", sagt Solbach. So zum Beispiel das Fritz-Rémond-Theater in Frankfurt am Main, wo "Ziemlich beste Freunde" im November 2014 mit Sigmar Solbach zu sehen sein wird. Jetzt geht es für ihn aber erst einmal wieder zurück in die Heimat nach München.

(lai)