Ständehaus: Schäuble ist jetzt an der Spitze

Ständehaus: Schäuble ist jetzt an der Spitze

Es gibt Kontinuitäten beim Ständehaus-Treff, der seit nunmehr 16 Jahren die deutsche Politprominenz an den Rhein holt. Angela Merkel war da, Gerhard Schröder auch und sogar Helmut Schmidt. Aber wenn es einen Gast mit Wiederkommensgarantie gibt, dann ist es Wolfgang Schäuble.

Es gibt Kontinuitäten beim Ständehaus-Treff, der seit nunmehr 16 Jahren die deutsche Politprominenz an den Rhein holt. Angela Merkel war da, Gerhard Schröder auch und sogar Helmut Schmidt. Aber wenn es einen Gast mit Wiederkommensgarantie gibt, dann ist es Wolfgang Schäuble.

73 Jahre alt, seit 44 Jahren im Bundestag, insgesamt 17 Jahre Bundesminister. Für den 1. Februar hat sich der Herr über die deutschen Finanzen angesagt und wird sich im Museumsbau den Fragen von RP-Chefredakteur Michael Bröcker stellen.

Die Flüchtlingsfrage und die Stellung der Kanzlerin überlagern zwar viele andere Inhalte, aber das Hauptthema von Schäubles letzter Visite kommt vor 550 Gästen sicher auch zur Sprache: die Griechenland-Krise, wegen der Schäuble bei seinem Besuch 2010 beinahe zu spät nach Düsseldorf gekommen wäre. Er saß in Berlin bis 18.20 Uhr in der CDU-Fraktion, fuhr mit Blaulicht zum Flughafen und wurde zwei Stunden später im Ständehaus auf dem Podium begrüßt. Nach 2001, 2007 und 2010 steht nun der vierte Besuch an. Rekord, das hat vor ihm noch niemand geschafft.

(ujr)