Einkaufen: Riesenandrang für die Mode von Alexander Wang auf der Kö

Einkaufen : Riesenandrang für die Mode von Alexander Wang auf der Kö

Für die 26-Jährige war der Weg auf die Königsallee nicht allzu weit. Gemeinsam mit Freunden machte sich Alyssa Kipp mitten in der Nacht auf, um ein Schnäppchen der besonderen Art zu ergattern. Um 3.45 Uhr stand sie vor der H&M Filiale und wartete darauf, dass um 8 Uhr die Türen öffneten. Bereits zum zehnten Mal präsentiert der schwedische Textilriese eine Designerkooperation-Kollektion. In diesem Jahr mit Design-Wunderkind Alexander Wang.

Für die 26-Jährige war der Weg auf die Königsallee nicht allzu weit. Gemeinsam mit Freunden machte sich Alyssa Kipp mitten in der Nacht auf, um ein Schnäppchen der besonderen Art zu ergattern. Um 3.45 Uhr stand sie vor der H&M Filiale und wartete darauf, dass um 8 Uhr die Türen öffneten. Bereits zum zehnten Mal präsentiert der schwedische Textilriese eine Designerkooperation-Kollektion. In diesem Jahr mit Design-Wunderkind Alexander Wang.

Mehr als 100 Fans des amerikanischen Designers und Kreativchefs von Balenciaga säumten wie Alyssa schon früh den Gehweg der Kö. Die ersten 20 in der Schlange wurden dafür mit einem roten Bändchen belohnt, das ihnen den Einlass um Punkt 8 Uhr sicherte. Auf viele Stunden Warten folgten 20 Minuten auf der Damenverkaufsfläche. Dann kamen die nächsten, die über die sportliche Kleidung herfielen. "Ich mache den Wahnsinn zum ersten Mal mit, weil mir der Stil gut gefällt", sagt Kipp. Mit dicken Decken, wärmender Kleidung und Mütze wappnete sie sich, wie viele andere auch, vor der November-Kälte. Unübersehbar: die Vorliebe der Wartenden für die Farbe Schwarz - ein Charakteristikum für Wangs Mode, die auch in der Kollektion für die Masse dominiert. "Ich habe mir schon im Vorfeld einiges ausgesucht, darunter T-Shirts, ein Kleid und Accessoires", sagt Berufsschülerin Alyssa. Für den Einkaufsevent hat sie sich aber auch ein Budget gesetzt, mehr als 250 Euro will sie nicht ausgeben.

Ebenfalls Neulinge beim Event waren drei Studentinnen einer Düsseldorfer Modeschule. "Normalerweise kosten die Teile von Alexander Wang das Zehnfache - durch die Aktion können wir aber auch mit unserem Studentenbudget etwas abstauben", sagt Dominica Schyrba. Für die angehenden Mode-Expertinnen ist aber nicht nur das Aussehen wichtig. "Wir machen einen Qualitätscheck", sagt die 19-Jährige.

In der ungeduldigen Menschenmasse waren auch viele männliche Modefans. Einer von ihnen war Kevin Karwatzki, der sich als besonders erprobt erwies. "Ich war auch schon in den Jahren zuvor bei Isabel Marant und Versace dabei", sagt der 18-Jährige. In Hagen klingelte sein Wecker bereits um kurz vor drei Uhr. Seine Wunschbeute: ein Parka für rund 200 Euro. Auch er durfte den Laden sofort stürmen, denn für die Herren-Abteilung gab es keine Wartezeit. "Es war schrecklich. Alle sind reingerannt und haben die Sachen vom Ständer gerissen", schildert der Student. "Es gab nur noch einen Parka, aber zum Glück genau in meiner Größe", sagt er. Anprobiert wurde dann zuhause, denn im Laden waren alle Spiegel besetzt. Aber trotz des Chaos' will er auch im nächsten Jahr wieder dabei sein.

(alw)