Rennbahn in Düsseldorf-Grafenberg: Renntag der Sparkasse

Galopprennbahn Grafenberg : Renntag der Sparkasse lockt viele Familien

Nicht nur um die Pferderennen ging es am Sonntag beim Sparkassen-Renntag in Grafenberg: Familien konnten auch eine Pferdeshow sehen, außerdem gab es Livemusik.

Perfektes Rennwetter beim Sparkassen-Renntag, und die Organisatoren sorgten mit Pony-Reiten und Kletterturm auch für die kleinen Gäste. Auffällige Kopfbedeckungen waren auf der Rennbahn am Sonntag eine Seltenheit. Wenn, dann eher schlicht, klein und interessanterweise eher auf den Herren-Köpfen zu finden.

Kirsten Geisel bot in ihrem Shop original Panama-Hüte aus Ecuador an oder die federleichten Fascinators.

Black Beauty: Pünktlich zum Start des Familientages um 13 Uhr gab es noch was anderes für das Auge. Günther Fröhlich, bekannt als der „Friesenpapst”, präsentierte Pferde der Extraklasse. Ob beim Dressursport oder mit Figuren aus der barocken Reiterei, die Friesen und ihre teils kostümierten Reiter begeisterten Jung und Alt. Mit dabei waren sowohl ein weißer, als auch ein gescheckter Friese. Dazu gab es wwei weiße Zwerg-Ponys, die fast ebenso viele Kunststücke präsentieren konnten wie die großen Pferde.

Natürlich ging es auch um das große Geld, und die Gäste in Grafenberg wetteten fleißig. Neben den großen Einsetzen, die zu entsprechender Freude oder aber auch Entsetzen führten, waren auch immer die kleinen Einsätze Grund für Spannung. So zum Beispiel bei Bettina und Christoph Kranz, die Nichte Sophie und Neffe Philipp mit dabei hatten. Entscheiden durften die Kinder, was zumindest bei einem Rennen auch zum Erfolgt führte. Die Wahl fiel dabei je nach Optik aus. So zum Beispiel bei Rennen drei auf die Stute Dana. „Die hat so schöne, lange Beine”, begründete Sophie ihre Wahl. Das große Rennen am Tagesende war mit stolzen 35.000 Euro dotiert. Damit gilt es als eines der international am höchsten dotierten Rennen in Deutschland. Zehn Stuten aus Deutschland und England liefen auf der 1400-Meter-Distanz um das stolze Preisgeld.

Auch musikalisch kamen die Besucher auf ihr Kosten: Neben der erwarteten Unterhaltung durch Rennen und Wetten gab es außerdem Musik von Peter Weisheit and the Dixie Tramps. Auf dem Eingangsplatz der Rennbahn sorgten sie für Spaß mit neu-interpretierten Jazz-Nummern.

Insgesamt wurden beim 32. Sparkassen-Renntag neun Rennen ausgetragen, in denen 76 Pferde in die Startboxen einrückten. Aus Düsseldorf sollten sieben Pferde aus den Quartieren der Trainer Sascha Smrczek und Ralf Rohne teilnehmen.

Mehr von RP ONLINE