1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Karneval: Prinzenpaar: Schräge Töne wird es nicht mehr geben

Karneval : Prinzenpaar: Schräge Töne wird es nicht mehr geben

Die verantwortlichen Narren im Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) haben in den letzten Jahren schon einiges erlebt mit ihren jeweiligen Prinzenpaaren – aber dass man dem närrischen Duo das Singen verbieten muss, ist eine völlig neue Erfahrung.

Die verantwortlichen Narren im Comitee Düsseldorfer Carneval (CC) haben in den letzten Jahren schon einiges erlebt mit ihren jeweiligen Prinzenpaaren — aber dass man dem närrischen Duo das Singen verbieten muss, ist eine völlig neue Erfahrung.

Wobei man vermutlich nicht von "verbieten" sprechen würde, sondern eher die elegante Lösung dieser Art gefunden hat: CC-Chef Josef Hinkel bestätigte gestern, man habe mit den beiden gesprochen und sei dann zu dem Ergebnis gekommen, dass bei der Kürung nicht alles optimal gewesen und daher manches verbesserungswürdig sei. Aus anderen CC-Kreisen klingt das etwas anders: Der gesamte Auftritt von Prinz Michael und Venetia Pia wurde als misslungen eingeschätzt. Und zwar nicht nur wegen der offenbar gründlich schrägen Gesangseinlage der beiden, sondern auch wegen eines Videos, das andere Karnevalshochburgen als triste Pflaster, Düsseldorf dagegen als jubelndes Jecken-Paradies zeigt. Vor allem aber der Gesang traf wohl nicht den Geschmack der jecken Würdenträger.

  • Fotos : So schön war die Prinzenkürung 2013
  • Düsseldorf : Hoppeditz erwacht 2013 in Düsseldorf
  • Hoppeditz-Erwachen 2017 : So feierten die Jecken auf dem Hoppeditz-Ball in Düsseldorf
  • Sessions-Auftakt : Kölle Alaaf: So jeck ist der 11.11.
  • Düsseldorf : Die Rede des Hoppeditz
  • Sprechen Sie Jeckisch? Das Lexikon des Düsseldorfer Karnevals

Einen Vorschlag der RP, die Oper könne doch vielleicht mit einem Crash-Kurs einspringen und zumindest einige Basics der flotten Töne vermitteln, will man nun prüfen. Hinkel kündigte jedenfalls an, zu Opernintendant Christoph Meyer Kontakt aufnehmen zu wollen. Von Seiten der Oper kam bereits grünes Licht: Man werde gerne helfen, hieß es von dort. Prinz Michael konnte sich gestern nicht äußern: Der Geschäftsmann, gerade in Dubai unterwegs, verwies auf morgen und eine bessere Handy-Verbindung. CC-Sprecher Hans-Peter Suchand reagierte hörbar genervt auf die Nachfrage, räumte aber ein, weitere Vorträge der musikalischen Art der beiden werde es vorläufig nicht geben, eigentlich sei das Thema doch abgehakt. Das CC regelt in einem schriftlichen Vertrag mit dem amtierenden Prinzenpaar das Verhalten in der Öffentlichkeit. Ihr Kürungsprogramm jedoch gestalten die beiden selbst — eine Praxis, die jetzt unter die Lupe genommen wird.

(ho-)