1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Auszeichnung: Plakette für Mundartbaas Mario Tranti

Auszeichnung : Plakette für Mundartbaas Mario Tranti

Das war Karneval vom Feinsten. Und dazu völlig unerwartet und improvisiert. Viele Jecke versammelten sich vor dem Hoppeditzdenkmal, wo Mundart-Baas Mario Tranti von den Unterrather Funken Blau-Gelb mit der Jupp Schäfers-Plakette ausgezeichnet wurde.

Das war Karneval vom Feinsten. Und dazu völlig unerwartet und improvisiert. Viele Jecke versammelten sich vor dem Hoppeditzdenkmal, wo Mundart-Baas Mario Tranti von den Unterrather Funken Blau-Gelb mit der Jupp Schäfers-Plakette ausgezeichnet wurde.

Die Laudatio auf ihn hielt Hermann Schmitz. Er und Tranti, früher "Altstadt-Italo" genannt, weil sein Vater Italiener war, warfen sich die Bälle gegenseitig zu, so dass die Umstehenden bei der Freiluftveranstaltung aus dem Lachen nicht mehr herauskamen. "Das war witziger als vier Büttenreden hintereinander", meinte danach Ex-Prinz Lothar Hörning. Und CC-Ehrenpräsident Engelbert Oxenfort, der im letzten Jahr mit der Medaille ausgezeichnet worden war: "So verrückt kann unser Karneval sein." Trotz seines italienischen Namens und obwohl er jenseits der Alpen mal als Friseur gearbeitet hatte, ist Tranti ein echter Altstädter, geboren im Theresienhospital. Er hat viele fröhliche Lieder geschrieben, und Verse dichten kann Tranti aus dem Stehgreif. Zu den Höhepunkten seines karnevalistischen Lebens gehörte eine Predigt im Kölner Dom — auf Düsseldorfer Platt.

Und als Düsseldorfer Vorsitzender des Sauerländischen Gebirgsvereins stammen auch viele Wanderführer durch die Region aus seiner Feder. Jupp Schäfers, der Namensgeber der Plakette, war ein Altstadtpoet, der ebenfalls viele Lieder geschrieben hat, unter anderem die kleine Düsseldorfer "Nationalhymne" "Mir sind us de alde Stadt, us de Rettematäng." Er gilt bei den Jecken als Ur-Hoppeditz, der nach dem Krieg die erste Hoppeditzrede hielt — so frech, dass er damit rechnete, von den Besatzungsmächten gleich festgenommen zu werden, was nicht geschah. Später meinte er: "Zum Glück haben die Engländer wohl gar nicht verstanden, was ich da alles auf Platt gesagt habe."

(wber)