Kochkunst: Orhan und Orkide Tançgil machen Lust auf anderes Kebap

Kochkunst : Orhan und Orkide Tançgil machen Lust auf anderes Kebap

Begonnen hatte es vor zehn Jahren mit Irmik Helvasi. Dieser schlichte süße Maisgries mit Pinienkernen war das erste Gericht, das der in Essen als Sohn türkischer Eltern geborene Orhan Tançgil am Herd zustande bekam. Er hatte hier in Deutschland die türkischen Gerichte seiner Mutter vermisst und von ihr aus der Türkei das Rezept dazu bekommen. Es schmeckte ihm und seinen Bekannten so gut, dass er seine Mutter breitschlug, ihm weitere Familienrezepte zu überlassen. Daraus wurde alsbald der Foodblog "KochDichTürkisch", von dem Tancgil hofft, dass er einen Teil dazu beiträgt, die "kleinen und großen Missverständnisse im deutsch-türkischen Miteinander" zu beseitigen.

Begonnen hatte es vor zehn Jahren mit Irmik Helvasi. Dieser schlichte süße Maisgries mit Pinienkernen war das erste Gericht, das der in Essen als Sohn türkischer Eltern geborene Orhan Tançgil am Herd zustande bekam. Er hatte hier in Deutschland die türkischen Gerichte seiner Mutter vermisst und von ihr aus der Türkei das Rezept dazu bekommen. Es schmeckte ihm und seinen Bekannten so gut, dass er seine Mutter breitschlug, ihm weitere Familienrezepte zu überlassen. Daraus wurde alsbald der Foodblog "KochDichTürkisch", von dem Tancgil hofft, dass er einen Teil dazu beiträgt, die "kleinen und großen Missverständnisse im deutsch-türkischen Miteinander" zu beseitigen.

Zusammen mit seiner Frau Orkide, ebenfalls einer Deutsch-Türkin, führt er in Flingern an der Birkenstraße einen Laden, in dem das Doppel in Kochkursen die Besonderheiten der türkischen Küche vermitteln. Auch in der Sendung "Daheim und Unterwegs" im WDR bereitet der 43-Jährige regelmäßig Leckereien vom Bosporus zu.

Das türkische Essen bringt er den Deutschen nicht nur im Fernsehen und in Rezept-Videos näher, sondern auch in Kochbüchern. Sein viertes mit dem Titel "Kebaplar" ist soeben erschienen. "Kebap ist ja auf türkisch gegrilltes oder gebratenes Fleisch. Döner heißt so viel wie ,am Spieß gedreht'. Der Döner sei in Deutschland zum Fastfood-Essen Nummer eins geworden, erklärt Orkide Tancgil und fügt hinzu: "Wir wollen in unserem neuen Buch mit den Rezepten zu vielen Kebap-Köstlichkeiten zeigen, dass der Döner viel mehr ist und vor allem viel leckerer schmecken kann als ein schnelles Essen auf die Hand. Die Feinschmecker wird das freuen: Für die Tançgils ist bedeutsam, dass beim Kebap nicht unbedingt nur Fleisch verwendet werden muss, damit das Gericht so richtig gut wird. "Erstklassige Zutaten sind ebenso notwendig wie die richtigen Spieße und ein Grill mit schöner Glut", betonten sie bei der Vorstellung ihres Werkes in ihrem Laden und verwiesen auf die Rezepte, die auf den 190 Seiten in ihrem Kochbuch "Kebaplar" zu finden sind.

(mjo)
Mehr von RP ONLINE