Oktoberfeste: O'zapft is: Trachten-Trend im Rheinland

Oktoberfeste : O'zapft is: Trachten-Trend im Rheinland

In ihrem bunten Dirndl strahlt Andrea May regelrecht. Sie trägt es ganz klassisch mit einer roten Schürze, roten Schnüren und den typisch glänzenden Ketten. Dazu hat sie rustikale Schuhe an und rote Socken. So wie sie ist, könnte sie direkt zum Oktoberfest gehen.

In ihrem bunten Dirndl strahlt Andrea May regelrecht. Sie trägt es ganz klassisch mit einer roten Schürze, roten Schnüren und den typisch glänzenden Ketten. Dazu hat sie rustikale Schuhe an und rote Socken. So wie sie ist, könnte sie direkt zum Oktoberfest gehen.

Echte Trachten-Fans: Andrea May und ihre Mutter Christine Klingner sind für alle Oktoberfeste passend angezogen. Foto: Andreas Endermann

Ihre Mutter, Christine Klingner, trägt legere Jeans, dazu eine traditionelle Trachtenbluse und ein grau-rosa Wolljackett. Damit sind beide Damen stilgerecht angezogen — vor allem in diesen Tagen, an denen selbst im Rheinland Oktoberfest gefeiert wird. Trachtenmode liegt im Trend — und dabei geht es nicht um Kostüm und Verkleidung, sondern um hochwertige Garderobe.

Das Geschäft "Trachten Klingner" an der Himmelgeisterstraße in Bilk bietet Dirndlmode von Größe 32 bis 54 an. Zielgruppe sind Frauen zwischen 18 und 30 Jahren, die Preise für verschiedene Outfits liegen zwischen 99 und 600 Euro. Accessoires gibt es auch: Schürzen, Hüte, Schuhe, Socken, Ketten und Taschen.

Dass in Düsseldorf ein Dirndl schon längst keine Verkleidung mehr ist, bestätigt auch die waschechte Münchenerin Annette Sandt. Sie verkauft an der Mauerstraße seit drei Jahren in ihrem "Sandtwerk" bayerische Designerstücke. Stilvoll und edel — so designt Sandt ihre Trachten, "da sich die Menschen in der Modestadt eben gerne schick kleiden".

Die Schmuckstücke haben ihren Preis: Ein Baumwolldirndl gibt es ab 129 Euro, bei Seidendirndl klettern die Preise teilweise über 1000 Euro. In ihrer eigenen Kollektion "Horny deluxe" treffen dunkelblaue und graue Trachten auf kontrastfarbige Schürzen. Auch für den Trend, im Dirndl zu heiraten, ist Sandt gewappnet. "Neulich habe ich einer Kundin ihr altes Hochzeitsdirndl für eine Party umgeschneidert", erzählt die Münchenerin.

Hochwertige Trachtenmode ist auch im Geschäft "FiveSeasons" an der Immermannstraße angesagt. "Am letzten Wochenende hat es einen richtigen Boom gegeben, weil jetzt ja alle Oktoberfeste beginnen", erzählt Inhaberin Nadja Dressel. Sie und ihr Team arbeiten mit dem Münchner Dirndl-Experten Angermaier zusammen. Gefragt sind einzelne Lederhosen für 400 Euro oder ganz schicke Dirndl, die dann auch schon mal 600 Euro kosten dürfen. Wer sein Kleid ausführen will: Das erste Oktoberfest startet heute Abend im Quartier Bohème an der Ratinger Straße. ak/fzi/hsc

(RP)