Unesco-Gala: Nun will Frau Ohoven mit ihrem Ball ins Ausland

Unesco-Gala : Nun will Frau Ohoven mit ihrem Ball ins Ausland

In Düsseldorf hatte sich schon vor zwei Jahren der letzte Vorhang über der so genannten Unesco-Gala gesenkt, danach hatte die Verantwortliche, Ute-Henriette Ohoven, noch von "neuen Ideen" gesprochen, die man prüfe, um was Neues auf die Beine zu stellen.

In Düsseldorf hatte sich schon vor zwei Jahren der letzte Vorhang über der so genannten Unesco-Gala gesenkt, danach hatte die Verantwortliche, Ute-Henriette Ohoven, noch von "neuen Ideen" gesprochen, die man prüfe, um was Neues auf die Beine zu stellen.

Aber daraus wurde wohl nichts, denn jetzt erzählte die "Charity-Lady" der Bild-Zeitung, man werde wohl ins Ausland gehen. Wohin genau oder in welche Richtung man diese Pläne schmiede, wollte ihr Sprecher Thomas Goesmann am Montag nicht sagen — es gebe mehrere Interessenten.

Die seien auf Frau Ohoven zugekommen mit der Bitte, eine Neuauflage der Gala doch woanders zu versuchen. Woran der Ball, der über viele Jahre im Neusser Swissotel und auch schon mal in Köln stattgefunden hatte, am Ende gescheitert ist, wurde nie offen kommuniziert. Tatsache ist jedoch, dass die Sponsoren nach und nach absprangen — bestes Beispiel: Einst war Mercedes wichtiger Partner und stellte der Tombola jedes Jahr ein schickes Auto als Hauptgewinn hin, am Ende gelang es nur, einen im Image-Ranking viel weiter unten angesiedelten Automobilmacher zu gewinnen.

Hartnäckig hieß es zudem in der Finanzbranche, die Veranstaltung sei lediglich ein riesiges PR-Konzept für Mario Ohoven, der nicht zuletzt dadurch erst wirklich bekannt wurde und von dem ehemalige Mitarbeiter berichteten, er setze seine "Berater" ganz gezielt auf der riesigen Party ein, um neue Kunden zu finden.

Dass durch den Ball Millionen von Euro für wohltätige Projekte für Kinder in Not weltweit gesammelt wurden, gilt als sicher — obwohl auch das, jedenfalls im behaupteten Umfang, von einigen Seiten in Zweifel gezogen wurde.

Ohoven gelang es jedenfalls, Weltstars wie Antonio Banderas, Shirley Bassey und den Dalai Lama zu ihrem Ball zu holen.

(ho-)
Mehr von RP ONLINE