Niederländer adeln Düsseldorfer Weihnachtsmarkt 2016

Adventszeit: Niederländer adeln Düsseldorfer Weihnachtsmarkt

Düsseldorfs Weihnachtsmarkt ist einer der fünf besten - sagt jedenfalls ein niederländischer Reiseveranstalter. Das Stadtmarketing ist stolz und stellt direkt mal einen neuen Image-Film vor.

Zu den Aufgaben von Frank Schrader gehört es, das Konzept für die Düsseldorfer Weihnachtsmärkte weiterzuentwickeln. Jetzt aber stieg erst mal die Begeisterung des Chefs der städtischen Marketing- und Tourismusgesellschaft (DMT) für die bestehenden Buden: Der niederländische Reiseveranstalter "Travel Bird" hat Düsseldorf zu einem der fünf Top-Weihnachtsmärkte gekürt, nur Koblenz ist sonst für Deutschland dabei.

Die Autoren loben die NRW-Landeshauptstadt als "märchenhaftes Ausflugsziel", sprechen von authentischem Charakter und gemütlicher Atmosphäre. "So schlecht können wir also nicht sein", meint Schrader.

Der stellte gestern einen Image-Film vor, mit dem die DMT um noch mehr Besucher werben will. Die größte ausländische Gruppe sind dabei natürlich die Niederländer, gefolgt von Briten. Der dreieinhalb Minuten lange Clip soll vor allem über die Sozialen Medien potenzielle Besucher in Stimmung bringen.

Sehen Sie hier den Image-Film der DMT:

  • Düsseldorf-Süd : Wieder Weihnachtsmarkt am Schloss Benrath
  • Termine : Die Martinszüge 2017 in Düsseldorf

Aufgenommen wurde er im vergangenen Jahr, auch wenn damals der für die Aufnahmen erhoffte Schnee ausblieb. Zu sehen sind blinkende Lichter, schöne Stände, begeisterte Besucher - und erstaunlich leere Märkte. "Wir haben an Wochentagen gedreht", berichtet DMT-Sprecher Roman von der Wiesche. Das habe es einfacher gemacht, einzelne Besucher von einem Auftritt zu überzeugen. "Das sind alles keine professionellen Models." Zudem wollte man den Besuchern nicht den Eindruck vermitteln, dass die Märkte überlaufen sind - und dafür boten sich Aufnahmen an einem Adventssamstag eher weniger an.

Der erst vor kurzem angetretene DMT-Chef Schrader kündigt für die Märkte im laufenden Jahr (ab 17. November) "keine spürbaren Veränderungen" an, zum letzten Mal wird auch der anfangs umstrittene "Schwabenmarkt" auf dem Jan-Wellem-Platz aufgebaut.

Im Hintergrund feilt die DMT an der Zukunft: Ab dem kommenden Jahr soll ein neues Lichtkonzept eingeführt werden. Schrader und sein Team wollen dazu in der dunklen Jahreszeit auf einer Teststrecke verschiedene Lampen probieren. Zugleich läuft die Neu-Ausschreibung für den Markt auf dem Jan-Wellem-Platz, auch die anderen Innenstadt-Märkte sollen in den kommenden Jahren behutsam modernisiert werden. Um die Wünsche der Besucher zu erfahren, läuft eine Befragung.

(arl)