"Düsseldorf In": Netzwerker im Fortuna-Rausch

"Düsseldorf In" : Netzwerker im Fortuna-Rausch

Fortuna und kein Ende. Noch immer schwimmen die Fans auf einer Welle der Begeisterung und des Glücks. Der Aufstieg ist geschafft, Fortuna ist in der Bundesliga. Und auch das Netzwerkertreffen "Düsseldorf In" war beseelt von diesem Großereignis. Der Erstligist kam zum Netzwerktreffen der Rheinischen Post Mediengruppe mit Stars der Mannschaft: Robin Bormuth, Kaan Ayhan, Julian Schauerte, Niko Gießelmann und Aleks Spengler.

Fortuna und kein Ende. Noch immer schwimmen die Fans auf einer Welle der Begeisterung und des Glücks. Der Aufstieg ist geschafft, Fortuna ist in der Bundesliga. Und auch das Netzwerkertreffen "Düsseldorf In" war beseelt von diesem Großereignis.

Der Erstligist kam zum Netzwerktreffen der Rheinischen Post Mediengruppe mit Stars der Mannschaft: Robin Bormuth, Kaan Ayhan, Julian Schauerte, Niko Gießelmann und Aleks Spengler.

Lustig: Einen Kickertisch gab es auch. Draußen wartete auf die gut 400 Gäste ein Biergarten - ideal bei super Sonnenschein und milden Temperaturen. "Einfach nur genial", strahlte glücklich die frisch gebackene Mama, Rechtsanwältin und CDU-Politikerin Angela Erwin. Unternehmer Andreas Bahners: "Ich hatte Gänsehaut, als ich die Fortunen am Sonntag hier erlebte."

Der Kommunikationsexperte Dieter Castenow scherzhaft: "Bis Freitag war ich Dortmund-Fan, jetzt bin ich nur noch für Fortuna." Gelöst auch Fortunas Sportvorstand Erich Rutemöller, vor allem, weil es menschlich so gut ablief: "Ich finde es schön, dass alles friedlich war." An den Kickertisch wollte er nicht. "Ich liebe den Sport eher in echt."

Thomas Höhn, Geschäftsführer des Kaufhauses Breuninger, bemerkte: "Die Stimmung und Atmosphäre im Stadion waren beim Aufstieg und am Sonntag gegen Kiel erstklassig." Ex-Prinz Carsten Gossmann, selber recht sportlich als Ex-Eishockey-Spieler: "Das ist schön für die Bürger und auch für die Fußball-Fans." Und sowohl Hotelier Alarik Graf Wachtmeister als auch Simone Küffner (Die Weiße Flotte) prognostizieren Touristenschübe für Düsseldorf.

Julius-Bär-Bank-Chef Hanspeter Sauter ist seit 20 Jahren in der Stadt und "natürlich mittlerweile Fan". In der Schweiz würde man sagen: "S'isch rüdig. Damit ist genial gemeint." Sushi-Unternehmer Gerd Röpke war von 2011 bis 2014 im Aufsichtsrat von Fortuna. "Einfach toll nach dem Abstieg 2013 jetzt der gigantische Aufstieg." Borussia-Düsseldorf-Manager Andreas Preuß liebt Tischtennis über alles, "aber direkt danach kommt die Fortuna".

Gegen den Hunger: Georg W. Broich tischte mediterranen Nudelsalat mit Hähnchenbruststreifen und schwarzen Oliven auf, dazu gedünstetes Schellfischfilet mit Gremolata und Welsfilet in Estragonbutter. Für die gute Tat: Spenden des Abends gehen an die "Stiftung Düsseldorfer Kinderträume", die am Rande der Veranstaltung ein neues Fahrzeug an den Ambulanten Kinderhospizdienst übergeben wird.

Den Gästen gefiel die besondere Mischung an dem lauen Abend: Bäckermeister Thomas Puppe plauschte mit Chocolatier Heinz-Richard Heinemann ("Meine Söhne finden den Aufstieg klasse, ich bin nicht so ein Fußball-Fan"). Frank Schrader, Düsseldorf Marketing und Tourismus, zählte ebenso zu den Gästen wie Eva Herrmann vom Hotel "The Fritz" und Harold Kreis, neuer DEG-Cheftrainer.

Infos zu anderen Themen der Region gab es auch, wie etwa am Stand des Flughafens oder beim Autoexperten Timmermanns.

Hier geht es zur Bilderstrecke: "Düsseldorf In" im Fortuna-Rausch

(RP)