1. NRW
  2. Städte
  3. Düsseldorf
  4. Stadtgespräch

Benefiz: Nähkörbchen spendet für Hospiz

Benefiz : Nähkörbchen spendet für Hospiz

Im "Nähkörbchen" wird gerne gefeiert. Eigentlich das ganze Jahr über, natürlich vor allem im Karneval, aber eben auch zur Fußball-Weltmeisterschaft. Wirtin Karin Houck hatte sich an diesen Spiel-Tagen etwas Besonderes einfallen lassen: Zusammen mit rund 60 Stammgästen wurde in ihrem "kleinen Wohnzimmer", wie sie die Gaststätte liebevoll nennt, Fußball geschaut. Für die gemütliche Runde während der Spiele brachten die Gäste Verpflegung selbst mit.

Im "Nähkörbchen" wird gerne gefeiert. Eigentlich das ganze Jahr über, natürlich vor allem im Karneval, aber eben auch zur Fußball-Weltmeisterschaft. Wirtin Karin Houck hatte sich an diesen Spiel-Tagen etwas Besonderes einfallen lassen: Zusammen mit rund 60 Stammgästen wurde in ihrem "kleinen Wohnzimmer", wie sie die Gaststätte liebevoll nennt, Fußball geschaut. Für die gemütliche Runde während der Spiele brachten die Gäste Verpflegung selbst mit.

Dabei wurde Karin Houck, die im September ihr 40-jähriges Bestehen als Wirtin feiert, bereits im Vorfeld klar, dass "man nicht nur zusammen feiern, sondern auch gemeinsam Gutes für andere tun sollte".

Genau deshalb sammelte sie in ihrer Gaststätte tatkräftig Spenden für das Düsseldorfer Kinder- und Jugendhospiz Regenbogenland. Denn gerade Kinder und Jugendliche liegen ihr besonders am Herzen. Unterstützung erhielt sie von zahlreichen Gästen, die sie an den Abenden der WM kostenlos bewirtete, im Gegenzug spendeten diese für ihre Herzensangelegenheit. Gestern wurde die Spende nun übergeben - an die Schirmherrin des Hospizes, Astrid Elbers. Durch die Gäste waren 1300 Euro zusammen gekommen, Houck legte noch etwasdrauf. Claudia Bartz, Projektmanagerin des Fördervereins Kinder- und Jugendhospiz Düsseldorf, begleitete die gestrige Spendenübergabe. Astrid Elbers war begeistert von der Anerkennung: "Es ist sehr bewundernswert, so viel Resonanz und Begeisterung für das Kinderhospiz zu erleben". Auch die Wirtin des "Nähkörbchens" war gerührt von der Zustimmung, mit der die Idee der Spendenaktion von ihren Gästen aufgenommen wurde, sie sagte, das sei "nicht selbstverständlich".

(lco)