Medienhaus: Minister Müller und die Fortuna

Medienhaus: Minister Müller und die Fortuna

Es ist schon bezeichnend, dass sich der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung - salopp gesagt: der Entwicklungshilfeminister - beim Redaktionsbesuch gleich nach Fortuna Düsseldorf erkundigte. Gerd Müller, Schwabe und Wirtschaftspädagoge, weiß halt, wenn irgendwo der Schuh drückt oder Penunzen fehlen.

Es ist schon bezeichnend, dass sich der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung - salopp gesagt: der Entwicklungshilfeminister - beim Redaktionsbesuch gleich nach Fortuna Düsseldorf erkundigte. Gerd Müller, Schwabe und Wirtschaftspädagoge, weiß halt, wenn irgendwo der Schuh drückt oder Penunzen fehlen.

Als er mit RP-Chefredakteur Michael Bröcker am Dienstag zum Interview ins Medienhaus der RP in den Schadow Arkaden kam, wollte er von Lokalchef Uwe-Jens Ruhnau gleich wissen, wie denn der Punkteabstand zwischen der Fortuna und den Münchner Löwen ist.

Nicht, weil er sich Sorgen um die 1860er macht. Der Minister ist Bayern-Fan, wie er freimütig bekannte, da halten sich die Sorgen um den zweiten Münchner Club in Grenzen. Und er liest auch daheim am Morgen gleich den Lokalteil - guter Mann.

(RP)