Drupa-Preis: Messe-Komitee zeichnet Lisa Handel aus

Drupa-Preis: Messe-Komitee zeichnet Lisa Handel aus

Maschinen, die miteinander kommunizieren, Digitalisierung und Vernetzung - all das greift mehr in unsere Lebensbereiche ein, als den meisten Menschen bewusst ist. Lisa Handel (33) ist eine Wissenschaftlerin, die diese Entwicklung bravourös verdeutlichte, und zwar mit ihrer Dissertation, für die sie sogar das Lob summa cum laude erhielt.

Der Name ist Programm: Ihre Arbeit trägt den nicht ganz so leichten Titel "Maschinengeschichten und Prozesswelten. Interferenzmuster des Ontomedialen zwischen Technowissenschaften und Prozessphilosophien".

Dafür dufte sie sich gestern im Industrie-Club mit dem Drupa-Preis 2018 feierlich ehren lassen. Bereits seit 40 Jahren zeichnet die Messe Düsseldorf mit dem Award herausragende, innovative und methodisch exzellente Dissertationen aus, die an der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität entstanden. Zu der Ehre gibt es auch eine Geldsumme: Der Preis ist mit 6000 Euro dotiert.

Nach Grußworten und einer feierlichen Laudatio von Doktorvater Professor Reinhold Görling stellte Lisa Handel, die übrigens gebürtige Duisburgerin ist, ihre Arbeit in Auszügen vor - lebendig, enthusiastisch und sichtlich erfreut über die hohe Ehrung.

  • Düsseldorf : Junger Informatiker für Dissertation ausgezeichnet

Handel setzte sich gegen vier weitere, erstklassige Arbeiten durch - allesamt von Frauen. Ihre Dissertation ist laut Expertenmeinung eine "außergewöhnlich komplexe und innovative Untersuchung, in der aktuelle Entwicklungen der Allgegenwart der Computerisierung aus medienphilosophischer Perspektive diskutiert werden". Die Preisträgerin greife darin die Einsichten und Annahmen der Prozessphilosophie namhafter Philosophen wie Henri Bergson, Alfred North Whitehead und Gilles Deleuze auf und verbinde sie mit Theorien und Praktiken der Technowissenschaften, einschließlich Digital Science und der Quantenphysik.

"Ich war total überrascht, dass die Wahl auf mich fiel", sagte Lisa Handel am Rande der Veranstaltung und mit strahlenden Augen. Das freut die junge Frau besonders: "Mit den 6000 Euro Preisgeld ist der Druck der Dissertation komplett finanziert."

Überreicht wurde der Preis von Claus Bolza-Schünemann (Vorstandsvorsitzender der Koenig & Bauer AG und Vorsitzender des Drupa-Komitees), Hans Werner Reinhard (Geschäftsführung Messe Düsseldorf), Andrea von Hülsen-Esch, Ulrich Rosar und Reinhold Görling - alle drei bekleiden wichtige Positionen an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf.

(sum)