Auszeichnung : Lob für die Eiskellerbar

Der "Eiskeller" hat seine Heimat in einem alten Backsteingewölbe gefunden. So erinnert er ein wenig an Weinkeller auf alten Winzerhöfen mit einer heimeligen und gemütlichen Atmosphäre. Das Holz für die rustikalen Tische stammt vom Boden alter Güterwagons. Diese besondere Mischung inklusive der raffinierten Weinkarte brachte den Betreibern Dorina Sill und Klaus Wählen nun ein großes Lob im Genussratgeber "Falstaff" ein. Denn das preist den Eiskeller in seiner jüngsten Ausgabe als "beste klassische Weinbar" in Deutschland an.

Der "Eiskeller" hat seine Heimat in einem alten Backsteingewölbe gefunden. So erinnert er ein wenig an Weinkeller auf alten Winzerhöfen mit einer heimeligen und gemütlichen Atmosphäre. Das Holz für die rustikalen Tische stammt vom Boden alter Güterwagons. Diese besondere Mischung inklusive der raffinierten Weinkarte brachte den Betreibern Dorina Sill und Klaus Wählen nun ein großes Lob im Genussratgeber "Falstaff" ein. Denn das preist den Eiskeller in seiner jüngsten Ausgabe als "beste klassische Weinbar" in Deutschland an.

Das sei "ein wahrhaft historischer Ort", heißt es in dem Magazin. "Hier befand sich nämlich tatsächlich einst ein Teil des alten städtischen Eiskellers. Das liebevoll restaurierte Backsteingewölbe verleiht der Bar einen einzigartigen Charakter." Die Weinkarte umfasst 250 Positionen, die jeweils im Wechsel und glasweise probiert werden können. "Egal, ob Einsteiger oder Weinprofi, hier ist für jeden Geschmack etwas dabei. Und das Beste daran: Neu gefundene Lieblingsweine können auch gleich mit nach Hause genommen werden", beschreibt "Falstaff" das Prozedere. Sill ist überglücklich: "Wir sind wirklich sehr überrascht, wir sind erst zwei Jahre auf dem Markt, und dieses Feedback. Das ist einfach wunderschön."

(bpa)
Mehr von RP ONLINE