Kabarett: Lästerliches aus dem Blaulicht-Milieu

Kabarett : Lästerliches aus dem Blaulicht-Milieu

Erfahrung ist die Summe vieler Missgeschicke, sagt Günter Nuth. "Und ich bin ein sehr erfahrener Mann." Die Erfahrungen aus seinem 35-jährigen ersten Berufsleben gibt der pensionierte Feuerwehrmann in seiner zweiten Karriere auf der Bühne zum Besten.

Erfahrung ist die Summe vieler Missgeschicke, sagt Günter Nuth. "Und ich bin ein sehr erfahrener Mann." Die Erfahrungen aus seinem 35-jährigen ersten Berufsleben gibt der pensionierte Feuerwehrmann in seiner zweiten Karriere auf der Bühne zum Besten.

Nuth hat sich dem professionellen Kabarett verschrieben und lässt seinem höchst erfolgreichen Erstling "Rett ich alles" jetzt die Premiere seines zweiten Soloprogramms folgen. Frei nach Willy Bogner heißt der neue Rundumschlag durchs Blaulicht-Milieu "Feuer und Schweiß" und setzt sich mit allerhand Fragen auseinander, die nicht bloß für Insider kreuzkomisch sind. Etwa, wenn es um die buchstäbliche Befolgung von Wiederbelebungsregeln geht oder um Schnupfen-Patienten, die nachts um zwei den Notarzt rufen.

Den Erlös der Premiere, die am Dienstag, 19 Uhr, in der Aula des Marie-Curie-Gymnasiums gefeiert wird, spendet Nuth dem Sohn seines Kollegen Eric Heimann. Der kleine Luca ist seit seiner dramatischen Geburt schwer behindert. Nuth will mit Spenden Luca eine zweite Delfintherapie ermöglichen, nachdem die erste vor zwei Jahren erstaunliche Erfolge hatte.

Wer helfen - und vor allem: sich bestens amüsieren - will: Karten für 10 Euro gibt's bei der Gerresheimer Feuerwache, Telefon 0211 3889 840

(sg)
Mehr von RP ONLINE