Nach Der Aussprache: Karnevalisten sind in zwei Lager gespalten

Nach Der Aussprache : Karnevalisten sind in zwei Lager gespalten

Es bleibt dabei: Düsseldorfs Karnevalisten sind in zwei Lager gespalten. Daran hat auch die mehr als offene Aussprache am Dienstagabend nichts geändert.

Die einen sind aufseiten des Duos Josef Hinkel und Christoph Joußen, die Anfang des Monats von ihren Vorstandsämtern zurückgetreten sind. Die anderen sind aufseiten von Stefan Kleinehr und Dino Conti Mica. Beide sind auch im Vorstand des CC: der eine als Literat, der andere als Sicherheitsbeauftragter. Zwischen allen hatte es mehrfach Streit gegeben, der letztendlich zum Rücktritt von Hinkel/Joußen geführt hat. Ein Punkt tauchte dabei immer wieder auf: Conti Mica soll Martin Feyerabend von der Zugleitung als "Penner" beschimpft haben. "Das stimmt", gab Conti Mica gestern noch einmal auf Anfrage der RP zu. "Aber ich habe mich dafür in einer Mail am 12. März auch entschuldigt." Das sei in der Hitze des Gefechts passiert, "da ist mein Temperament mit mir durchgegangen." CC-Sprecher Hans-Peter Suchand bestätigt sowohl Vorfall als auch Entschuldigung. Für Conti Mica steht fest: "Ich habe Spaß am Karneval, ich mache gerne weiter. Bis September bin ich ja auch gewählt." Auf der regulären Jahreshauptversammlung trete er auf jeden Fall wieder an.

Trotzdem haben die Auseinandersetzungen innerhalb des CC-Vorstands auch nach der Aussprache und den Rücktritten noch weitere Folgen: Zum ersten Mal überhaupt - jedenfalls kann sich keiner an eine vorherige Zusammenkunft erinnern - tagt der so genannte Ehrenrat. In ihm sind mehrere nicht im CC-Vorstand aktive Karnevalisten vertreten: Hermann-Josef Raths (KG Große, Egon Klassen (Weißfräcke), Pepe Therkatz (Originale), Egon Kebben (Tonnengarde) und Engelbert Oxenfort. Das Gremium fungiert als Streitschlichter. Den Mitgliedern liegen seit einigen Tagen sämtliche Gesprächsprotokolle vor, in denen es offenen Streit im CC-Vorstand gegeben hat - egal, von wem der ausgegangen ist. Ein Treffen des Ehrenrats wird gerade für nächste Woche vorbereitet.

Was dabei herauskommt, ist im Moment noch offen.

(ak)
Mehr von RP ONLINE