Karneval in Düsseldorf: Der Narren-Nachwuchs beeindruckt alte Hasen

Karneval : Der Narren-Nachwuchs beeindruckt die alten Hasen

Dass es durchaus noch achwuchs im Karneval gibt, zeigte das Projekt „Pänz in de Bütt“, bei dem die Jugend das jecke Ruder übernahm.

Oft hört man derzeit von großen Sorgen um den Fortbestand des närrischen Brauchtums. Dass es aber durchaus noch jecken Nachwuchs gibt, bewies das Projekt „Pänz en de Bütt“ in der Komödie an der Steinstraße. In über drei Stunden Bühnenprogramm bedienten die Nachwuchskarnevalisten von Tanzeinlagen über eine Hoppeditzrede bis zu einem Improvisationstheater sämtliche Düsseldorfer Traditionen.

Zu Feiern gab es bei der großen Show direkt mehrere jecke Jubiläen: Vor elf Jahren gründeten das damalige Prinzenpaar Josef Hinkel und Barbara Oxenfort das Projekt, das sich der karnevalistischen Ausbildung der Pänz verschreibt. Elf große Shows wurden seither aufgeführt und auch die Kindertanzgarde der Prinzengarde Blau-Weiss konnte ihr elfjähriges Jubiläum feiern.

Vor Augen des Oberbürgermeisters Thomas Geisel, des Karnevals-Urgesteins Engelbert Oxenfort, CC-Präsident Michael Laumen und dem CC-Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann beeindruckten die Düsseldorfer Kinderprinzenpaare in ihren schicken Kostümen. Die Kindertanzgarde tanzte zu „Düsseldorfer Mädchen“ und der ganze Saal schunkelte zum selbst geschriebenen Song „Ed Sheeran, die Bäume stehen“. Helikoptereltern bekamen genauso ihr Fett weg wie die „Stadtbauplanung ohne Ahnung“ oder Thomas Geisel, der nach der nächsten Wahl mit Agnes Strack-Zimmermann das Prinzenpaar bilden soll. Gelacht wurde auch beim Improvisationstheater der Big Pence, die alle älteren Pänz vereint und als „Oberstufe der Karnevalistenschule“ dient. So präsentierten die Big Pence bei ihrem Auftritt unter anderem ein improvisiertes Interview über den Grand Depart, bei dem das Publikum entscheiden konnte, wie es weitergehen soll.

Weitergehen wird es auch für die Pänz, obwohl die große Karnevalsrevue der letzte gemeinsame Auftritt war, denn nun werden sich die Karnevalisten ihren Einzelauftritten widmen. Initiatorin Barbara Oxenfort zieht ein positives Fazit: „Unsere Mädels und Jungs haben unheimlich professionell gearbeitet. Der Düsseldorfer Karnevalsnachwuchs lebt.“